Spielerprofil Devonte Wyatt – DT – Pick 28, 2022

Mit ihrem zweiten 1st Round Draftpick im NFL Draft 2022 investierten die Green Bay Packers heute Nacht weiter in ihre Defense und blieben sich auch bei Devote Wyatt treu. Wyatt kommt, wie Quay Walker, ebenfalls von den Georgia Bulldogs und setzt damit die Tradition der Georgia-Green Bay Pipeline fort mit nunmehr drei defensiven Spielern in Folge, die in Runde 1 direkt nach Green Bay gingen.

Embed from Getty Images

Mit Devonte Wyatt haben die Packers einen Defensive Tackle ausgewählt, dessen Karriere nicht durchgängig Glanzmomente aufweist. Beginnen wir aber vorne: Wyatt wurde in Atlanta geboren und betrieb an der High School mehrere Sportarten. Im Football war er auch bereits aktiv und spielte dort in Offense wie Defense. Als der Übergang gen College anstand wurde er landesweit als 17.Defensive Tackle der 2017er Recruiting Klasse angesehen. Zuerst hatte er South Carolina nach einem Campbesuch zugesagt, änderte seine Meinung aber ein paar Monate später, als das Team seines Heimatstaates ihm ebenfalls ein Scholarship unterbreitete. Hier kommt aber sogleich seine erste kleine Delle, denn seine akademischen Leistungen reichten nicht aus, um sofort am College zu beginnen und so führte sein Weg 2017 an ein Junior College (JuCo) ehe er sich dann 2018 als erster seiner Familie an einer Universität einschreiben konnte.

Wyatt als Georgia Bulldog

In Athens angekommen war Wyatt von Beginn an Teil der Rotation bei einem durchweg erfolgreichen Footballteam. Die Bulldogs gewannen 45 Spiele bei nur 8 Niederlagen in Wyatt’s vier Jahren. In den ersten beiden Jahren startete Wyatt nur ein Mal, kam aber dennoch auf 49 Tackles (3 Tackle for Loss) und 2,5 Sacks. Einen deutlichen Entwicklungsschritt machte Wyatt dann ab 2020 und war unangefochtener Starter. 2020 konnte er zwar keinen Sack erzielen, hatte aber 25 Tackles wovon 2 For Loss waren. Sein Jahr war dann 2021, als er aufgrund der verkürzten Covid-Saison 2020 nochmals an die Uni zurückkehren durfte. Wyatt wusste in einem Jahr als Lineman mit 39 Tackles (7 For Loss!) bei 2,5 Sacks zu überzeugen. Er wurde, auch Dank zweier Forced Fumbles und einem geblockten Field Goal, in das First-Team der SEC gewählt und da schafft man es nun wahrlich nicht einfach hinein.

Embed from Getty Images

Die Physis

Wyatt gilt als athletischer Freak, wie übrigens alle Lineman aus Georgia dieses Jahr (Travon Walker und Jordan Davis). Sein RAS-Score, auf den Packers-GM Brian Gutekunst dem Vernehmen nach durchaus gesteigerten Wert legt, war imposant. Platz 62 und 1378 getesteten Defensive Tackle-Prospects seit 1987. Athletik bietet Wyatt in nahezu allen Bereichen an.

Wenn man etwas kritisieren will hinsichtlich der Athletik, dann reden wir sicherlich über seine Größe (6ft2-6ft3 bei 304 lbs), Armlänge als auch Spannweite. Kompakt wäre sicherlich eine gute Beschreibung mit einem Wort. Was man noch ergänzen muss ist, dass er mit 24 Jahren klar ein recht alter Spieler für den Draft ist. Gutekunst hatte im Vorfeld betont, dass das Alter für ihn eine Rolle im Evaluierungsprozess spielt, aber scheinbar ist das Skillset von Wyatt gut genug, dass man die “Alterspille” hier schluckt.

Stärken

Seine Explosivität steht an erster Stelle. Legt mit dem Snap los und hat eine Vielzahl an effektiven Swim-Moves in seinem Repertoire. Auffällig ist auch, dass er, wenn er geblockt wird, den Ballträger im Rush nicht aus den Augen verliert und seine Richtung zügig anpassen kann. Insgesamt ist er einfach ein “Disruptor”, der auf jedwede Art einer Offensive Line Probleme bereiten kann. Sein Speed, sein Get-Off sind absolut unangenehm und man darf keine Sekunde schlafen, denn Wyatt ist immer bereit, immer präsent und willig ins Backfield zu kommen. Sein Motor hat nie Pause und er spielt jeden Spielzug als wäre es der wichtigste Spielzug. Er ist auch in der Lage jede Position zu spielen, wenn er auch primär gerne über Guard und Center attackiert. Das heißt aber nicht, dass er nicht auch situativ als Pass Rusher kommen kann, denn sein Bend ist richtig stark für einen Defensive Tackle. Scouting Guru Dane Brugler von The Athletic hatte Wyatt als seinen besten Defensive Tackle gelistet (Big Board Platz 23) mit dem Fazit, dass Wyatt “Starting Skills durch Speed und Effort” habe, kombiniert mit einer “three-down ability”.

Schwächen

Seine größte Schwachstelle sind sicherlich die Hände, die zwar aktiv sind, aber im Handfight nicht immer den nötigen Push haben. Wird er gedoppelt, dann hat er noch kein großes Mittel die Doppeldeckung zu schlagen, was aber letztlich einer Defense der Packers kein Thema sein wird, denn Kenny Clark oder Rashan Gary werden NFL-Teams wohl kaum missachten. Sein Spielverständnis ist manches Mal etwas langsam und er kann erst im Spielzug via Speed und Hustle die verlorene Zeit wieder aufholen.

Legal Issues

Zu Beginn hatten wir davon gesprochen, dass es bei Wyatt auch Dellen in der Karriere gibt und hier kommen die Probleme mit dem Gesetz ins Spiel. Normalerweise hatten sich die Packers bislang von solchen Spielern zumeist eher entfernt.
Im Februar 2020 wurde Wyatt wegen drei Vergehen festgenommen und vorgeladen: Gewalt in der Familie, Hausfriedensbruch und Einrichtungsbeschädigung. Letztlich wurden die Anklagen aber fallengelassen. Gutekunst meinte zu der Thematik letztlich: “We wouldn’t have brought him here if we didn’t feel good about the person.” 

Was kann man erwarten?

Mit Kenny Clark haben die Packers bereits einen dominanten Lineman in ihrem Team, aber ein zweiter, vielfältiger Spieler hat bislang gefehlt und genau hier kommt Wyatt ins Spiel. Wyatt ist ein erfahrener Spieler, der aus einer starken, vielfältigen Defense kommt und Clark nicht nur einfach entlasten kann. Dadurch, dass Wyatt nahezu alle Rollen an der Line einnehmen kann, wird die Line für die Gegner wesentlich unberechenbarer und ein Double Team gegen Clark sicher nicht einfacher.
Devonte Wyatt dürfte ab Tag 1 direkt in der Rotation sein, so er denn nicht gar sofort Starter ist. Durch die Präsenz von Clark und den Edges Gary und Preston Smith wird Wyatt womöglich des öfteren in gute Matchups kommen um dann ins gegnerische Backfield durchstoßen. Vielleicht bindet er auch “nur” Gegenspieler und ermöglicht den Mitspielern bessere Matchups. Ein Upgrade zu den Linemen der vergangenen Jahre dürfte Wyatt mit großer Wahrscheinlichkeit sein und das wird dem Pass Rush als auch dem Run Stop wohl massiv helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.