Preview Week 8: Packers at Cardinals

Es ist angerichtet für Thursday Night Football mit den Packers. Und es kommt zum Spitzenduell der NFC. Der Tabellenführer der NFC North ist zu Gast beim ungeschlagenen Spitzenreiter der NFC West, den Arizona Cardinals. Gelingt es den Packers, den Kardinalvögeln ein Bein zu stellen?

Packers vs. Cardinals History

Die Cardinals sind eine der traditionsreichsten Franchises der NFL und eines der ältesten noch existierenden Football-Teams überhaupt. Daher datiert das erste Spiel zwischen beiden Mannschaften aus dem November 1921. Man trennte sich schiedlich friedlich 3:3. Bis 1949 trafen sich beide Teams meist zweimal im Jahr. Danach wurden die Spieler seltener bis zu dem Punkt, dass es in den 1990er Jahren sogar nur eine Partie im ganzen Jahrzehnt gab. Zuletzt traf man im Schnitt alle drei Jahre aufeinander. Die Gesamtbilanz spricht für die Packers. 45 Siege stehen 26 Niederlagen und vier Remis gegenüber. Doch zuletzt gewannen die Cardinals drei Partien in Folge. Wird also Zeit im 76. Aufeinandertreffen das Ruder rumzureißen.

Bisherige Cardinals-Saison

Sieben Spiele, sieben Siege: die Cardinals sind von den Ergebnissen her das Nonplusultra der NFL. Schon an Spieltag eins ließen sie mit einem klaren 38:13 bei den Titans aufhorchen. Es folgten ein knapper Erfolg gegen die Vikings (34:33) und ein deutlicher Sieg in Jacksonville (31:19). Auffallend: neben dem Vikings-Spiel war nur die Partie gegen die 49ers (17:10) ein One-Score-Game. Die weiteren Spiele bei den Rams (37:20), bei den Browns (37:14) und gegen die Texans (31:5) waren klare Angelegenheiten. Durchaus eindrucksvoll, was die Cardinals auf die Beine gestellt haben.

Players to Watch Cardinals Offense

Das ist schon überragend, was die Offensive aus Glendale so an den Tag legt. Sechs Spiele mit 31 oder mehr Punkten sind eine echte Hausnummer. Natürlich liegt das auch an Kyler Murray. 2002 Yards, 73,5% und 17 Touchdowns stehen zu Buche. Zum Vergleich: Aaron Rodgers kommt bis dato auf 1710 Yards, 68,3% und 15 Touchdowns – bei nahezu gleicher Versuchsanzahl. Ohne Frage: Murray hat eine unglaublich große Anzahl an Waffen. Rondale Moore, Christian Kirk, DeAndre Hopkins und AJ Green haben alle mehr als 300 Yards gefangen. Auch die Tight Ends (Maxx Williams und seit kurzem Zack Ertz) sowie Runningback Chase Edmonds sind stark ins Passspiel eingebunden. Apropos: Edmonds ist auch ein starker Läufer mit 5,8 Yards pro Lauf, unterstützt von James Conner als starkem 3rd Down Back mit hohem Redzone Potential. Dies wird komplettiert mit einer soliden O-Line um Center Max Garcia.

Players to Watch Cardinals Defense

Auch defensiv müssen sich die Cardinals nicht verstecken. Vor allem die Passverteidigung um den Rush mit JJ Watt und dem frisch von der Covid-Liste aktivierten Chandler Jones  sowie Devon Kennard ist nicht von schlechten Eltern. Das Backfield um Robert Alford  und Budda Baker ist ebenfalls in guter Verfassung. Vor allem Alford und Marco Wilson spielen allerdings auch etwas über ihren Verhältnissen. Schwachpunkt ist die Laufverteidigung. Das gegnerische Rushing bekamen die Cardinals bis dato kaum in den Griff. Dazu ist das Tackling, was dann vor allem auf die Linebacker abzielt, enorm schwach.

Verletzungen und Ausfälle Cardinals

Von den ganz großen Verletzungen sind die Arizona Cardinals bisher verschont. Routiner Rodney Hudson und Tight End Maxx Williams sind die wohl prominentesten Namen auf der Injury Reserve List. Zuletzt gesellte sich JJ Watt dazu, der mit einer Schulterverletzung wohl den Rest der Saison ausfällt. Center Max Garcia, Receiver Hopkins, D-Liner Lawrence und TE Daniels sind fraglich.

Ways to Win Packers

Gibt es Wege die Partie zu gewinnen? Bei oberflächlicher Betrachtung und unter Berücksichtigung der Ausfälle ist Green and Gold wohl der große Außenseiter. Aber der zweite Blick lohnt. Auch ohne Adams und Lazard (COVID-Liste) können die Packers ein gutes Offensivspiel aufziehen. Das haben sie in der Vergangenheit oft genug bewiesen. Das macht die Packers auch ein Stück weniger ausrechenbar. Da dazu Marquez Valdes-Scantling eventuell wieder kommt, EQ St. Brown aufsteigende Form beweist, auch Tonyan zuletzt wieder besser eingebunden wurde, könnte offensiv auch über den Pass was gehen. Dazu haben die RBs noch was gut zu machen. Vor allem AJ Dillon hatte gegen Washington ja nicht gerade einen guten Tag. Defensiv gilt es Lösungen zu finden, um wieder mehr Druck auf den QB aufzubauen und gleichzeitig den Lauf in Grenzen zu halten.

Prediction


Seit Wochen steht mal wieder ein Spiel an, bei dem ich mir nicht sicher bin, wie es ausgeht. Wenn ich mir die Ausfälle und bisherigen Leistungen anschaue, sind die Cardinals favorisiert. Und dennoch machen mir die Packers Mut. Klar, die Ausfälle von Adams, Myers, Z. Smith und Co. sind nur schwer zu kompensieren. Aber bisher hat man immer eine Lösung gefunden.  Und die Hoffnung ist da, dass Preston Smith und auch Kevin King am Donnerstag im Line-Up stehen. Dazu heißt unser Coach nun mal Matt LaFleur und MLF fand ja immer wieder Lösungen, wenn ihm Adams weggebrochen war.  Daher ist mein Optimismus wie immer ungebrochen, auch wenn das ein hartes Stück Arbeit wird.

Mein Tipp: 24:22 für die Packers  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.