Good Bye Nathaniel Hackett

Es war die große Befürchtung der Packers, nun ist sie Gewissheit: Offensive Coordinator Nathaniel Hackett wird Green and Gold verlassen und neuer Headcoach der Denver Broncos. Dies berichten übereinstimmend die NFL Insider Tom Pelissero und Ian Rapoport. Wir gratulieren herzlich zur Beförderung, natürlich mit einem großen weinenden Auge. Was bedeutet dieser Wechsel für die Packers? Welche Folgen hat dieser? Hier eine kurze Übersicht.

Das ist Nathaniel Hackett

Nathaniel Hackett ist einer der profiliertesten Assistant Coaches der Liga. Bereits 2013/14, im „zarten“ Alter von 33 Jahren, wurde er OC unter Doug Marrone bei den Bills. Nach dem Abgang von Marrone nur ein Jahr später folgte Hackett ihm zu den Jacksonville Jaguars. Dort war er von 2015 bis 2018 erst Quarterbacks Coach, dann ebenfalls OC. Zur Saison 2019 trennten sich die Wege und Hackett heuerte bei den Packers an. Knapp drei Jahre später geht er den nächsten Karriereschritt und wird Headcoach bei dem Broncos

Wen verlieren die Packers?

Der bisherige Offensive Coordinator ist ein unglaublich wichtiger Faktor für den Erfolg der Packers in den letzten drei Regular Seasons. Er gilt als das Mastermind hinter vielen offensiven Play Designs und dem hohen Floor, den die Packers Offensive hat. Im Gegensatz zu den Ankündigungen aus dem letzten Februar wurde Hackett nicht mit Play Calling Aufgaben betraut.

Dafür gilt der 42-Jährige als Coach, der den Lockerroom im Griff hat – als Vertrauter, aber auch als Respektsperson. Er ist vielleicht nicht der typische Players-Coach. Aber Hackett ist jemand, der auch schwierigere Charaktere einfangen kann. Seine Expertise ist auch über jeden Zweifel erhaben. Davon zeugen fast 20 Jahre Coaching-Erfahrung, davon 13 Spielzeiten in der NFL und sieben Saisons als OC. Dazu kommt, dass er sehr unterschiedliche Einflüsse hat. Jon Gruden, Doug Marrone und zuletzt MLF waren die Headcoaches, mit denen Hackett zusammenarbeitete.

Wer folgt auf Nathaniel Hackett?

Matt LaFleur hat in einer Pressekonferenz am Anfang der Woche betont, dass er die Stelle intern nachbesetzen möchte. Das rückt automatisch Luke Getsy, den Quarterbacks Coach, und Adam Stenavich, den Coach der O-Line, in den Vordergrund. Beide sind jung (37 und 38 Jahre alt), beide genießen das Vertrauen der Spieler und hohes Ansehen bei allen Verantwortlichen. Nur (sehr krasser) Außenseiter dürfte Ryan Mahaffey sein.

Sollten Getsy und Stenavich beide den Packers erhalten bleiben, hat Getsy wohl einen Vorteil gegenüber Stenavich. Als Passing Game Coordinator war er wahrscheinlich deutlich näher an Hacketts Arbeit dran als der O-Line-Coach. Dazu verfügt er im Gegensatz zu Stenavich zumindest über eine wenig Erfahrung als OC, auch wenn das nur bei Division II Colleges war (Indiana University und West Virginia Wesleyan). Da Getsy aber auch als Kandidat gilt, Hackett zu folgen oder selbst HC zu werden, wäre Stenavich dann der nächste logische, interne Kandidat.

Noch sehr jung, dafür aber ein logischer Nachfolgekandidat für andere Assistenz-Jobs, wäre Ryan Mahaffey. Der 34-Jährige Ist aktuell Offensive Quality Control Coach und war davor zwei Jahre OC bei Northern Iowa am College. Der Schritt wäre sicherlich riesig – andererseits aber doch irgendwie Packers typisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.