Preview Week 17: Packers vs. Vikings

Endspurt! Mit dem letzten Heimspiel der Regular Season gehen die Packers in das erste Wochenende 2022. Es kommt zum Rückspiel mit den Minnesota Vikings. Mit denen hat man ein Hühnchen zu rupfen, kann den Wikingern kräftig in die Suppe spucken und mit ein bisschen Glück hat man den 1st Seed sicher. Also hinein ins Vergnügen im Eisschrank Lambeau-Field!

Vikings-Saison seit Woche elf

In Woche elf verloren die Packers mit 31:34 in Minneapolis. Die Wende zum Guten für die Vikings war es aber nicht. Es folgten zwei Niederlagen in San Francisco (26:34) und Detroit (27:29). Darauf schaffte das Team von Mike Zimmer nochmal den Turnaround, gewann gegen Pittsburgh (36:28) und Chicago (17:9). Zuletzt hat man sich mit einer Niederlage gegen die LA Rams (23:30) aber wieder aus den Playoff-Plätzen geschossen. Kurzum: die Vikings müssen ihre beiden Spiele gewinnen, wenn sie noch eine theoretische Chance auf die Playoffs haben wollen.

Embed from Getty Images

Players to Watch Vikings Offense

Sein wirklich starkes Spiel gegen die Packers hat Kirk Cousins nicht wirklich gut getan. Es folgte nur noch ein gutes Spiel, zwei durchschnittliche Auftritte und zwei absolute Katastrophen. Viele werden das Video gesehen haben, in dem Cousins ein „Punt-Pass“ wirft. Dennoch ist „Captain Kirk“ der Kopf dieser Offensive und die Packers müssen einiges dafür tun, ihn an der kurzen Leine zu halten.

Ach Moment: Cousins wurde positiv getestet. Entsprechend muss der Fokus auf Dalvin Cook liegen. Der Runningback wird der Go-to-guy sein, den es zu stoppen gilt. Dass Sean Mannion oder Kellen Mond eine ernsthafte, dauerhafte Gefahr sind, ist nicht zu erwarten. Bleibt nur zu hoffen, dass sie nicht doch zufällig Justin Jefferson und Co. treffen.

Embed from Getty Images

Players to Watch Vikings Defense

Die Defensive bleibt die Problemzone der Wikinger. In den letzten acht Spielen kassierten die Vikings sechsmal mindestens 28 Zähler vom Gegner. Nur in einem Spiel schaffte man es den Gegner bei unter 20 zu halten. Ob die Bears aber nun der Gradmesser sind, darf zumindest bezweifelt werden. Wie auch immer: die Verletzungsliste bei den Vikings in der Defensive ist lang. Allein fünf Spieler aus der D-Line und dem Pass Rush stehen auf der IR.

Dies kann Minnesota bisher kaum kompensieren, obwohl beispielsweise Safety Harrison Smith und Linebacker Eric Kendricks zum oberen Regal in der Liga gehören. Gerade beim Blitz sind die beiden gefährlich. Auch die Laufverteidigung hat sich bisher nicht wirklich verbessert. Die Rückkehr von Patrick Peterson hat die Passverteidigung auch noch nicht stabiler gemacht.

Verletzungen und Ausfälle Vikings

Vor allem in der Defensive hat es die Vikings erwischt. Danielle Hunter und Everson Griffen sind aktuell nicht zu ersetzen. Auch der Verlust von Thielen wiegt schwer, wenngleich dieser in den letzten Wochen kein riesiger Faktor war. Insgesamt 14 Spieler stehen auf der IR, weitere vier auf der COVID-Liste. Darunter befindet sich neben Cousins mit Oli Udoh ein wichtiger Guard. Der Injury Report zeigt mit Cameron Danzler einen wahrscheinlichen Ausfall. Hinter Conklin, Surratt und Pierce steht ein Fragezeichen.

Verletzungen und Ausfälle Packers

Toi, toi, toi, kein weiterer Spieler auf der IR. Dazu ist Jaire Alexander aktiviert worden und Randall Cobb ist als „designated to return“ markiert. Für beide kommt ein Einsatz am Sonntag wohl zu früh. Die COVID-Liste dafür noch gut gefüllt. 13 Spieler stehen darauf, darunter Kingsley Keke, Corey Bojorquez und Marcedes Lewis. Vor allem defensiv wird es eng, so dass Abdullah Anderson und Aaron Adeoye wohl elevated werden. Immerhin ist Marquez Valdes-Scantling wieder zurück. Ob von den restlichen Spielern noch jemand von der Liste gestrichen werden kann, werden wir wohl kurzfristig sehen.

Im Injury Report finden sich Aaron Rodgers, Billy Turner und David Bakthiari sowie Tyler Lancaster ohne Training. Aaron Jones und Dominique Dafney trainierten wie die letzte Woche auch nur eingeschränkt. Beide werden aber wohl spielen.

Ways to win Packers

Green and Gold sollten sich die zweite Halbzeit aus dem ersten Duell als Blaupause nehmen. Da lief es vor allem offensiv. Defensiv muss der Fokus auf dem Run liegen. Wird dieser halbwegs gestoppt, ist das diesmal mehr als die halbe Miete. Denn das Mannion oder Mond dauerhaft eine Gefahr darstellen können, ist doch zweifelhaft.

Prediction

Der größere Druck liegt auf Seiten der Vikings. Minnesota muss gewinnen, um die minimale Chance auf die Playoffs zu behalten. Ansonsten ist der Zug in Richtung Postseason abgefahren. Entsprechend motiviert werden die Vikings sein, aber auch entsprechend für Fehler anfällig. Die Packers können die Sache etwas entspannter angehen, gerade wenn die Cowboys tatsächlich gegen die Cardinals verlieren sollten.

Andererseits will man nicht zwei Spiele in einem Jahr gegen die Vikings verlieren. Folglich werden auch die Packers hochmotiviert sein. Einen Shootout sollten sie aber dennoch vermeiden. Stattdessen mit solider Defense die Offensive entlasten. Und der Rest kommt von selbst. Es wird knapp, aber am Ende bleibt der Sieg in Green Bay.

Tipp: 32:14 Packers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.