Kaderanalyse Tight Ends

Heute im Fokus unserer Serie der Positionsgruppenanalyse sind die Tight Ends. Eine illustre Gruppe bei den Packers, denn von seasoned Veteran über von anderen Positionen zum Tight End gemachte Spieler bis hin zu Spielern, die keine klassische Tight End-Rolle ausfüllen, ist alles dabei. Beginnen wollen wir heute aber mit einem Rückblick.

Tight Ends und die Saison 2021

Das war kein einfaches Jahr 2021 für die Tight End-Gruppe der Green Bay Packers. Robert Tonyan kam aus einem Hoch, einer Saison in der er Touchdowns en Masse gefangen hatte. Spieler wie Dom Dafney hatten im Vorjahr Ausfälle (Deguara) gut kompensiert und nahmen unerwartet wichtige Rollen im Scheme von Matt LaFleur ein.

Die Saison 2021 begann dann aber für die Tight Ends anders als die Saison 2020 aufgehört hatte, denn Tonyan war nicht mehr so im Fokus wie im Vorjahr, nicht mehr so oft freigespielt im Scheme. Das kann man auch an seinen Werten ablesen: statt 11 Touchdowns in 16 Spielen kam er – natürlich auch verletzungsbedingt nur auf 2 gefangene Bälle in der Endzone in 8 Spielen. Seine Targettiefe sank auch um ca 3 Yards und er fing nur rund 66% der Pässe statt über 80% wie im Jahr zuvor. Zur Saisonmitte verletzte sich Tonyan dann und die Rollen innerhalb der Positionsgruppe wurden angepasst.

Embed from Getty Images

Nach der Verletzung gab es keinen Tight End, der Tonyan Eins zu Eins ersetzen konnte. Die Rolle wurde aufgeteilt und Lewis als auch Deguara standen etwas mehr im Fokus des Passspiels, aber bei weitem nicht mit der Durchschlagskraft eines Tonyan aus der Saison 2020. Dafney wurde wieder mehr auf das Feld, in die H-Back-Rolle gespült.

Letztlich muss man anmerken, dass das Fehlen von Tonyan im Spiel selbst nicht immer zu spüren war, denn LaFleur hat das Scheme und die Rollen angepasst. Verglichen mit der Vorsaison muss man aber festhalten, dass das tiefe Tight End-Ziel in Tonyan eine zuverlässige Red Zone-Waffe für Rodgers war, die dann doch übergreifend vermisst wurde (2020 gab es 16 Touchdowns (bei 845 Yards combined) über Tight Ends gegenüber deren 4 (732 Yards) im Jahr 2021).

Zusammenfassend kann man sagen, dass viele Spieler sich angepasst und gesteigert haben, aber dennoch hat eine wichtige Komponente gefehlt. Besteht Handlungsbedarf? Diese Frage stellt sich dann nach einer detaillierten Personalbetrachtung.

Bewertung und Aussicht der Spieler

Marcedes Lewis (23 catches – 214 Yards – 0 Touchdowns – 10 First Downs – 82% der Pässe gefangen)
Marcedes ist sicherlich nicht in einen Jungbrunnen gefallen, aber er liefert als Blocker weiterhin auf höchstem Niveau ab. Die fehlende Spritzigkeit in Passsituationen ist aber natürlich erkennbar, aber die Gegner bekommen ihn dennoch nur schwerlich zu Boden. Dürfte sicherlich als blockender Tight End noch eine gute Saison im Tank haben und steht unter Vertrag!

Embed from Getty Images

Rob Tonyan (18 catches – 204 Yards – 2 Touchdowns – 10 First Downs – 62% der Pässe gefangen)
Sicherlich die schwierigste Personalie, denn Tonyan ist Free Agent und aufgrund der Verletzung nur schwerlich zu bewerten. Der frühere Wide Receiver am College und erst in der NFL zum Tight End umgeschulte Tonyan dürfte sicherlich einen Markt haben, auch, wenn er frisch aus einer Verletzung zurückkommt. Haben die Packers Interesse Tonyan zu behalten? Vermutlich ja, denn die Position des vertikalen Tight Ends, eines Spielers der bei LaFleur gerne im Scheme freigearbeitet wird, gibt es. Um Tonyan weiter zu verpflichten braucht es aber sicherlich finanzielles Geschick, denn 13 Touchdowns in den letzten beiden Spielzeiten sind sicherlich begehrt. Tonyan wird in der Free Agency gefragt sein.

Josiah Deguara (25 catches – 245 Yards – 2 Touchdowns – 9 First Downs – 75% der Pässe gefangen)
In seiner Rookiesaison war Deguara rasch verletzt und hatte dann zu Saisonbeginn die Rolle des H-Backs eingenommen und war seltenst klassisch als Tight End, also an der Line aufgestellt. Dies änderte sich im Saisonverlauf, denn Deguara übernahm zum großen Teil die Rolle von Tonyan. Seine Routes waren aber nicht derart tief geplant. Überzeugen konnte Deguara aber mit 75% gefangener Bälle und seiner Flexibilität. Deguara wird sicherlich bei den Packers bleiben und bevorzugt wieder als H-Back eingesetzt werden. Das geht natürlich damit einher, dass die Packers die Rolle von Tonyan wieder besetzen.

Embed from Getty Images

Dominique Dafney (2 catches – 44 Yards – 0 Touchdowns – 2 First Downs – 50% der Pässe gefangen)
War Deguara der Ersatz für Tonyan nach dessen Verletzung, so rückte Dafney teils in die Deguara-Rolle. Er machte einen orentlichen Job als doch eher kleiner Tight End, der zumeist aus dem Backfield kam. Er könnte durchaus eine Zukunft in Green Bay haben, da seine Qualitäten in LaFleurs Plan existieren. Aktuell ist Dafney aber erstmal “Exclusive Rights Free Agent”. Simpel ausgedrückt bedeutet ERFA, dass die Packers ihm ein Angebot machen können und kein anderes Team darf ebenfalls einen Deal anbieten – sicherlich eine angenehme Situation für die Packers.

Tyler Davis (4 catches – 35 Yards – 0 Touchdowns – 1 First Downs – 80% der Pässe gefangen)
Davis kam nach der Tonyan-Verletzung erst in den Kader der Packers und wurde dann, etwas überraschend, vielfältig eingesetzt und nicht nur als Receiver. Hat seinen Wert auch im Blocking bewiesen, obwohl das zuvor nicht seine große, bekannte Qualität war. Könnte durchaus eine Zukunft in Green Bay haben.

Bronson Kaufusi – keine Stats
Einst ein Defensive Lineman, dann Edge/Linebacker und mittlerweile in der NFL als Tight End auf dem Roster geführt, so kam Kaufusi von den Jets zu den Packers. Kaufusi war aber ausschliesslich auf dem Practice Squad zu finden und dort wohl als Sicherheitsoption im Blocking angedacht. Kaufusi hat mittlerweile die 30 überschritten und ist Free Agent. Seine Rückkehr ist eher unwahrscheinlich.

Alize Mack – keine Stats
Wurde nach dem Saisonende der Packers erst verpflichtet und soll zumindest im Training Camp seinen Wert unter Beweis stellen dürfen. Schneller Tight End, der aber als Blocker keinen wirklichen Wert hat. Für die Tonyan-Rolle zu wenig Sicherheit beim Fangen von Pässen. Sicherlich ein End of Roster-Spieler.

What’s next? Blickrichtung Offseason

Gültige Verträge:
Josiah Deguara (bis 2023 – 1,2 Mio Caphit)
Marcedes Lewis (bis 2022 – 4,5 Mio Caphit; danach 2 void years)
Tyler Davis (bis 2022 – 0,895 Mio Caphit)
Alize Mack (bis 2022 – 0,7 Mio Caphit)

Situation zur Free Agency, zum Draft

Handlungsbedarf. Das dürfte das Stichwort bei den Verantwortlichen in Green Bay sein, denn der flexible H-Back/Fullback-Tight End-Hybrid mit Deguara und der Blocker mit Lewis sind jeweils noch unter Vertrag. Der primäre Receiver unter den Tight Ends mit Tonyan ist Free Agent. Hier bedarf es auf jeden Fall einer (Neu-)Verpflichtung. Sollte Tonyan von dannen ziehen, dann wird es einen neuen Tight End brauchen, der primär als Receiver eingeplant ist.
Ob es hier zwingend einen Routinier braucht würde ich mal als fraglich bezeichnen, denn Speed und gutes Routerunning inklusive guter Hände dürften die Kernfaktoren sein. Wäre im Draft als auch in der Free Agency sicherlich auffindbar sein.

Insgesamt könnte man sich auch vorstellen, dass die Packers in Bezug auf Tiefe zukünftig anders planen, denn ein klarer Ersatzmann für Tonyan war auf dem Roster + Practice Squad nicht zu finden. Ist ein Mack und ein Davis ein erstes Zeichen, dass man nicht mehr die ganze Gruppe auf neue Rollen umstellen will sondern intern ersetzen möchte? Durchaus möglich und wohl auch angebracht, denn der konstante Passempfänger unter den Tight Ends wurde doch schmerzlich vermisst und war auch eine der fehlenden Waffen für Aaron Rodgers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.