Thank you Adams, Next!

Noch im Podcast haben wir drüber gesprochen und gerätselt, wie man den Davante Adams Vertrag in den Cap zwängen kann und vor allem wie hoch er ausfallen wird. Dann bin ich schlafen gegangen und heute morgen mit der Nachricht aufgewacht, dass Adams für den 22. und 53. Pick im 2022er NFL Draft zu den Las Vegas Raiders getradet wurde.

Die erste Reaktion

Meine erste Reaktion war natürlich, wie wahrscheinlich von jedem, “oh S***”. Und diese Reaktion ist ja auch vollkommen richtig und normal, wenn der beste Wide Receiver der Liga und mit Abstand der beste Wide Receiver des Teams ebendieses verlässt. In diesem Sinne: Danke für alles Davante, was du in all den Jahren für die Packers geleistet hast! Besonders vor dem Hintergrund was du in den ersten Jahren alles über dich ergehen lassen musstest. Hut ab, das war eine unfassbar starke Entwicklung von dir. Man kann dir in Las Vegas nur Alles Gute wünschen.

Muss man sich jetzt Sorgen machen, dass Aaron Rodgers wieder maulig wird oder das unsere Offensive schlechter dar steht als vorher? Nein muss man nicht. Laut Peter Bukowski war Aaron die ganze Zeit über die Situation informiert und auch im Hinblick auf die Freundschaft zwischen Aaron Rodgers und Adams ist es schwer vorstellbar, dass Rodgers nicht darüber Bescheid wusste, als er seinen Vertrag unterschrieben hat. Dazu passt auch folgender Tweet von Rapoport:

Wie schwer wiegt der Adams-Verlust?

Steht unsere Offensive nun schlechter dar? Initial muss man sagen “ja”. Aber das ist nur vorübergehend. Man hat genügend Ressourcen, um die Offensive wieder entsprechend zu verstärken. Man könnte sogar sagen der Adams Abgang ist etwas Gutes für Rodgers, denn er hat in den letzten Jahren immer wieder die Tendenz erkennen lassen seinen Lieblinge öfter anzuspielen als andere. Damit ist jetzt Schluss ( Cobb ausgeklammert). Er wird lernen müssen die Offensive breiter einzusetzen. Dazu kommt, dass die Packers jetzt nicht mehr so “Top-Heavy” in ihrem Receiving Corps sind, sondern sich breiter aufstellen können. Was meiner Meinung nach ein klarer Vorteil ist.

So jetzt wo wir damit durch sind, was bedeutet das ganze für die Packers? Erstmal in Zahlen: 20 Mio Cap Space sind frei geworden und wir haben die Picks 22 und 53 eingesammelt. Das sind tatsächlich ordentlich Ressourcen mit denen man arbeiten kann. Der Draft alleine bietet in diesem Jahr sehr viele gute bis sehr gute Optionen auf der Wide Receiver Position. Hier kann mit den neuen Ressourcen zweimal früher zuschlagen und dann vielleicht noch eine Option später ziehen. Einige Namen die ihr euch für Wide Receiver und Tight End mal anschauen könnt sind: Christian Watson, Jameson Williams, Jahan Dotson, Drake London, Jalen Wydermyyer, Jeremy Ruckert und Trey McBride.

Durch die 20 Millionen Cap kann man jetzt Rasul Douglas zurückholen und noch weiteres Geld in Free Agents stecken. Dort sind noch Namen unterwegs wie: Will Fuller ( aufgrund seiner Verletzungen wahrscheinlich günstig zu haben), Juju Smith-Schuster ( Slot, gute Nummer 2 und jung), Jarvis Landry ( älter, aber MR. Zuverlässig in Person), Austin Hooper ( guter Pass-TE) oder auch Jamison Crowder ( sehr guter Slot Spieler), Sammy Watkins oder Keelan Cole oder Eric Ebron oder auch ein Julio Jones.
Das sind alles Namen mit denen man ein gutes WR-Corps bestücken kann.

Dieser Artikel ist eine Kolumne, stellt also nur die Meinung des Verfassers und nicht die Meinung des Packers Germany e.V. oder seiner Mitglieder dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.