WWYD: Wide Receiver via Trade und/oder Free Agency holen?

Tae Adams als Wide Receiver bei den Packers ist Geschichte. Daraus leitet sich unsere aktuelle What would you do-Frage ab. Sollten die Packers vor dem Draft aktiv werden und einen Wide Receiver via Trade oder Free Agency holen? Wenn ja, wer wäre euer Wunschziel und wie würdet ihr ihn ins sportliche, schematische Konzept eingliedern?

Kalle: Wenn Ich mir ein Wunschszenario von den Packers aussuchen könnte, wäre es ein Trade für Terry McLaurin von den Washington Commanders. McLaurin ist ein starker Route Runner und stark am Catch Point. Seine Zahlen sind sehr konstant, obwohl er noch keinen Elite Quarterback um sich herum hatte, der ihm den Ball zuwirft. Mit einem Aaron Rodgers Under Center könnte McLaurin nochmal explodieren. Als X-Receiver in Matt LaFleur‘s Offense wäre er für mich der richtige Fit. Er würde seine Seite offen halten, indem er seine Eins-gegen-Eins Duelle gewinnt und eine sichere Anspielstation für Aaron Rodgers sein. Ähnlich wie Adams es war. Nur nicht mit ähnlich hohem Workload. Muss es auch nicht. Es würde reichen, wenn McLaurin die Aufmerksamkeit der gegnerischen Defenses auf sich zieht und Rodgers den Ball vermehrt auf die anderen Targets verteilen kann. Die Packers brauchen einen Nr. 1 Receiver und in der All-In Situation, in der sich die Packers befinden, ist ein Hoffen auf den Breakout eines Rookies, aus dem diesjährigen Draft, ein zu großes Risiko. Dazu fehlen die Justin Jeffersons oder Ja’Marr Chases unter den diesjährigen Prospects. Zudem spielt der 76. Pick des 2019er Drafts, diese Saison noch unter seinem Rookievertrag mit knapp 3 Mio $. Dies ist in der Capsituation der Packers kein zu verachtendes Argument. Eine Verlängerung könnte dann aufs nächste Jahr verschoben werden.

Markus: Wenn man mich vor die Wahl stellt ob man die Lücke die Adams hinterlässt per Trade oder per Free Agency und Draft löst bin ich klar für die Free Agency und den Draft. Hier bekommt man zwar nicht so talentierte WR, wie sie per Trade eventuell verfügbar wären. Aber man kann Ressourcen sparender vorgehen. Ich möchte den WR Corps vor allem für die Zukunft wappnen, das heist ich würde nur ein oder zwei Veteranen holen. Vorzugsweise Jarvis Landry als einen weiteren Mr. Zuverlässig. Landry ist ein hochgelobter WR der gerade für seine Führungsqualitäten und seine Klasse in der Mitte des Feldes bekannt ist. Gerade dieser Bereich war im letzten Jahr bei den Packers doch noch ein wenig vakant, hier würde er eine Lücke füllen und könnte seine “Chainmover” Qualitäten nochmals unter Beweis stellen. Dazu könnte er zusammen mit Cobb die jungen WR anführen und ihnen als lebendes Beispiel für Professionalität dienen.

Embed from Getty Images


Tobias: Ich würde versuchen, für Corey Davis von den Jets zu traden. Matt LaFleur war 2018 Offensive Coordinator bei den Titans und Davis de facto sein Nr. 1 Receiver. Er hat dort dieselbe Rolle gespielt, wie Davante Adams bei uns – Outside Receiver, der immer mal wieder aus dem Slot agiert. Wir haben die Picks, um einen Trade zu ermöglichen, und die 13 Mio Cap Hit kann man für einen möglicherweise borderline Nr.1 Receiver stemmen. Davis hat noch nie mit einem so guten QB wie Aaron Rodgers gespielt und das birgt eine Menge Upside.

Sebastian: Die Packers sollten, meiner Meinung nach, auf jeden Fall vor dem Draft einen Wide Receiver holen. Nur auf den Draft kann man nicht spekulieren, denn hier gibt es keine Gewissheit einen bestimmten Spieler auf jeden Fall zu bekommen. Als Ziel habe ich Will Fuller V auserkoren. An ihm war man schonmal interessiert und natürlich hat er – wie fast alle verfügbaren Receiver in der Free Agency – auch Schwachstellen. Seine Verletzungsanfälligkeit sticht hier sicher deutlich hervor. Warum ich mich trotzdem für Fuller entscheiden würde? Er ist ein Deep Threat mit guten Händen, der das Feld entsprechend lang ziehen kann. Fuller kann Raum schaffen, den Slot Receivern damit helfen und muss von jeder Defense respektiert werden. LaFleur kennt Fuller noch aus Notre Dame und kosten dürfte er durch Verletzungen und maue Saison 2021 bei den Dolphins nicht all zu viel. Spieler via Trade holen wäre natürlich auch eine Option. Aktuell sehe ich aber kein Fit zwischen den Teams im Rebuild und den Packers. Entweder fehlen attraktive Receiver oder die Spieler erscheinen mir nicht die passenden Spieler zu sein um ein großes Investment zu rechtfertigen. Fuller plus einen Receiver aus den Runden 1, 3 und Late Rounds wäre mein Wunsch auf die ganze Offseason bezogen.

Embed from Getty Images


Chris: Ich bin definitiv der Meinung, dass die Packers vor dem Draft schon einen WR holen und nicht nur auf Rookies vertrauen sollten. Wenn ich mich für einen entscheiden müsste, wäre es Brandin Cooks. Die Texans werden ziemlich sicher bereit sein, ihn abzugeben -vermutlich wird ein 2nd Rounder (+ evtl. ein Late Round Pick genügen). Durch den Adams Trade haben die Packers dafür auch locker die Ressourcen. Cooks ist für mich ein sehr guter Nr. 2 WR und ein solider Nr. 1 WR. 2022 kommt er in sein letzten Vertragsjahr, würde nach der Saison also FA werden. Cooks würde dringend benötigten Speed und ein Deep Threat in die WR Gruppe der Packers bringen und MVS damit quasi ersetzen. Dazu ist er als Route Runner und im Gesamtpaket aber deutlich stärker als MVS und würde einen riesen Boost darstellen für das Waffenarsenal.

Jo: Der Trade von Davante Adams wirft viele Fragen auf. Die Kompensation ist mit dem Erstrunden- und Zweitrundenpick zwar in Ordnung, aber Wide Receiver ist plötzlich zu einer riesigen Baustelle geworden. Ausgerechnet nach der Unterschrift von Rodgers hätte ich das nicht erwartet. Die nächsten zwei Jahre zählt es, ehe über den Packers die Caphölle hereinbricht.
Für mich ist deshalb auch ganz klar, dass man schon vor dem Draft auf Wide Receiver noch etwas tun muss! Man kann sich nicht darauf verlassen im Draft Wide Receiver zu finden, die ins Team und Scheme passen und direkt Impact haben. Das wäre für mich Bonus. Zeit um darauf zu warten, dass sich Receiver aus den Draft entwickeln, haben die Packers schlicht nicht. Man braucht Lösungen die sofort funktionieren. Das macht die Sache nicht wirklich einfacher. Am liebsten wäre mir die Rückkehr von MVS plus eine weitere Verpflichtung. Jarvis Landry wäre für mich eine gute Option. Auch ein Will Fuller passt für mich ins Beuteschema und würde ich sehr gerne in Green and Gold sehen. Damit hätte man erfahrene Receiver, bei denen man gut abschätzen kann, was man bekommt. Dazu dann noch einen frühen Pick in einen Wide Receiver im Draft investieren und dann am Tag 3 gerne nochmal 1 oder 2 Receiver.

Embed from Getty Images


Winnie: Der Abgang von Adams ist ne harte Nummer, bietet den Packers aber auch die Chance sich breiter im Receiver Corp aufzustellen. Die Packers sollten sowohl jetzt als auch im Draft aktiv werden. Mit zwei Firstroundern aktuell, kann man diesen Need auf jeden Fall adressieren und man würde nach 20 Jahren wieder einen Widereceiver in der ersten Runde draften. Bei einem möglichen Trade kommen mir zwei Namen spontan in den Kopf. Keenan Allan und DK Metcalf.
Metcalf besticht einfach durch seine Wucht und Schnelligkeit. Mit Aaron Rodgers könnte er eines der besten Duos bilden.
Allen finde ich deshalb spannend, weil er zumindest nach meinem Empfinden, immer erst spät in der Saison zündet, also zu einem Zeitpunkt, wo die Packers ihn gebrauchen könnten. Ich mag ihn einfach weil er liefert, wenn man ihn braucht.
Irgendetwas werden die Packers machen. Irgendeinen Plan B werden sie haben. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man Adams gehen lässt, ohne darauf vorbereitet zu sein. Ach waren das Zeiten, als die Offseason der Packers öde war.

Habt ihr eine andere Idee, eine andere Meinung, dann seid ihr jetzt dran und teilt sie hier gerne mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert