Packers Germany - NFL Draft

Packers Germany Mock Drafts

Draft Day! Unsere Autoren haben den PFF Mock Draft Simulator angeworfen und sich als General Manager der Packers in einem 7 Runden Mock Darft versucht. Herrausgekommen sind die folgenden Ergebnisse, die wir euch im folgenden gerne vorstellen wollen.

Chris: “Hoch getradet um vor die Saints und Chargers zu kommen”

Eine bessere erste Runde könnte ich mir kaum vorstellen. An 15 hoch getradet um vor die Saints und Chargers zu kommen, weil London (mein WR1) bis dahin gefallen ist. Quasi Best Case-Szenario. Penning an 28 mit Top Value + Need. Danach ist das Board so gefallen, dass ich noch sehr viele Spieler mit 2nd Round Grade zur Auswahl hatte. Deshalb ganz zurück bis in Runde 3 getradet. Dort mit Jones, Butler und Doubs drei klare Needs und Spieler, die für mich schon spät in Runde 2 Value hätten.

An Tag 3 versuche ich grundsätzlich (im Optimalfall sehr athletische) Projekte zu nehmen. Brandon Smith fällt genau in diese Kategorie. Mit Kolar danach holt man mindestens eine solide Red Zone Waffe. Munford ist schon deutlich bereiter für die NFL, Poe ist ein absoluter Elite-Athlet, der aber sich einiges an Zeit braucht. In der Mitte von Tag 3 ist für mich auch die Range, in der ich gerne Investments in die interior OLine sehe. Mit Bolden und Thompson in Runde 7 noch 2 Spieler auf Premium Positionen, die wohl aber eher sehr geringe Chancen auf einen Roster Spot hätten. Hier gab es aber auch keine besondere Auswahl mehr.

Sebastian: “Double Down auf Wide Receiver early”

Überraschend war Karlaftis an 22 verfügbar, der vom Alter und der Physis her die Packers sicherlich interessieren dürfte. Auf Edge kann man Verstärkung brauchen und Wide Receiver konnte an 28 mit Pickens, der oft zu den Packers gemockt wird, adressiert werden. In Runde 2 war mit Dotson noch ein klassischer Slotreceiver verfügbar. Eigentlich sind die Packers da gut besetzt, aber Dotson hat wohl die besten Hände des Drafts. Kann man in der Lage der Packers kaumen liegen lassen. Double Down auf Wide Receiver early.

Salyer hat an der Uni zumeist, aber nicht ausschließlich, Tackle gespielt, wird oft in der NFL auf Guard gesehen. Wunderbare Ergänzung zu Jenkins. Man könnte beide auf G bzw. T stellen und hätte verschiedene Möglichkeiten die Line aufzubauen und auf Verletzungen zu reagieren. Woods ist ein großer Receiving Tight End, der Tonyan ersetzen könnte (kurz- wie langfristig) und auch ein Ziel für Rodgers wäre. JoJo Domann ist eine interessante Personalie, denn er ist kein klassischer Linebacker, sondern mehr eine Mischung aus Slot/Nick-Cornerback und Linebacker. Könnte wunderbar in die Defense zu Barry passen, der Versatilität schätzt und ihn regelmäßig in Coverage droppen lässt. Ließe die Option offen Domann als Slot zu nutzen und weiterhin mit Jaire, Douglas und Stokes drei starke Cornerbacks außen zu haben.

Durch kleinen Trade Down (6 Plätze) konnte man einen weiteren Pick in Runde 5 erhalten (für einen 6th 2023 + 7th dieses Jahr). Defensive Lineman Eric Johnson kommt von einem kleinen College, das normalerweise wenig an NFL-Spielern produziert und ist entsprechend unbekannt. Er hat dort abgeliefert und überzeugt mit quicken Füßen und langen Armen. Wäre womöglich eine gute Ergänzung zu Barry’s leichten Boxes mit agilen Defensive Linemen, die Pass Rush und Run Stop können. Bei Missouri State musste er all das tun. Mit Bo Melton wird nicht nur das Receiver Corps aufgefüllt sondern auch ein exzellenter Returner dem Team bereitgestellt. Wichtige Komponente! Butler, Steele und Dunkle geben den Packers entsprechende Tiefe auf eher schmal besetzten Positionen und alle Drei sind eher junge Spieler, die noch Entwicklungszeit vor sich haben. Gerade Butler könnte durchaus das Feld sehen, denn die dritte Safety-Position erscheint aktuell noch nicht vergeben.

Markus: “…dafür entschädigt uns die zweite Runde gleich fünffach”

Ich weiß für uns Packers Fans die am Freitag für die erste Runde wachbleiben werden wäre dieser Mock Draft erstmal sehr ärgerlich, aber dafür entschädigt uns die zweite Runde gleich fünffach. Zunächst mal bin ich nicht der Meinung das unsere interior Defensive Line bisher qualitativ verbessert wurde, da keiner der guten Safeties noch da ist gehe ich zunächst diesen Need an und hole mit Jones eine “light” Version von Jordan Davis. Er wäre eine echte Verstärkung in der Run Def und hatte von mir sogar eine von nur zwei Erstrunden Noten in dieser Gruppe bekommen. Danach gönne ich mir mit Leo Chenal einen der besten LB in diesem Draft. Ja seine Passverteidigung ist noch nicht da wo man sie sich wünschen würde, aber dafür ist er eine echte Macht gegen den Lauf und als Blitzer.

Diese zwei Picks sollten unsere Laufverteidigung weit nach vorne bringen, vollkommen unabhängig davon was der Koordinator da so koordiniert. Danach muss natürlich was für die Wide Receiver gemacht werden und da habe ich Glück das mit Watson ein Spitzenreceiver gefallen ist, der auch genau das Profil mitbringt was die Packers mMn suchen: Groß, Speed und als Außen-WideReceiver (X/Z) einsetzbar. Dass er dazu noch ein effektiver Gadget Spieler ist nehm ich als Bonus dazu. Tolbert und Pierce fallen in genau die gleiche Kategorie, ihnen fehlt lediglich der Gadget-Part und Tolbert ist mit 6´1 (1,85m) eher kleiner und am unteren Ende von dem was ich suche. Für Pierce musste ich leider sehr viel ausgeben, aber wenn er an 64 fällt muss man zuschlagen.

Danach konnte mich mit Cook noch eine gute Lösung auf Safety finden, der auch sehr gut in eine Cover 2 Defensive passt. Mit Matt Waletzko konnte ich mir einen echten Rohdiamanten auf der Offensive Tackle Position sichern und mit Barno einen weiteren Edge Rusher mit Potential.

In der 7. Runde kann ich dann nochmal zwei absolute Steals bekommen, mit Vrabel ( Sohnemann von Mike) einen sehr jungen athletischen OT und mit Smoke Monday ein echtes Special Team Ass und ein guter Safety ist er noch dazu.

Im Fazit kann man sagen ist dieser Draft nahe an Perfektion ( für meine Meinung) ist, ich habe leider keinen TE bekommen, dafür war der Pierce Trade zu teuer und Safety, OT und Edge fand ich dann wichtiger. Mit dem Rest habe ich einige Spieler geholt die sofort Einfluss haben auf unser Spiel und bei WR wäre man nach diesem Draft in der luxuriösen Position die Qual der Wahl zu haben. Denn wenn alle drei vielversprechende Ansätze zeigen sollten, gäbe es kein Argument mehr einen Watkins länger im Kader zu behalten. Perspektivisch hat man zwei Spieler ( Watson und Tolbert) die einer Nummer 1 werden können und mit Pierce hat man einen besseren Spieler als MVS es jetzt nach 4 Jahren NFL ist.

Sebi: “Im Nachhinein vielleicht etwas zu sehr auf Athletik geachtet”

In diesem Draft liegt für mich die Stärke weniger in der Spitze als in der Breite. Gerade auch in Runde 2 und 3 gibt es viel sehr spannende Talente. Daher hatte mich entschieden mit den Vikings zu traden, um 2 extra Day2 Picks zu bekommen. Ein First-Round-WR muss es dann bei dem aktuellen Roster der Packers auf jeden Fall werden. Ich entschied mich für George Pickens, weil er einfach ein riesen Potenzial hat. Trevor Penning ist dann glückerweise zu mir gefallen. Er ist zwar etwas überaggressiv, aber das kann man ihm vielleicht noch austreiben. Dafür ist er athletisch ein zu krasser Freak. 2 Meter groß und derart beweglich und schnell ist fast einzigartig. Mit dem Zweiten Pick holte ich mir wieder ein WR.

Den dritten 2.Round Pick habe ich wieder getradet, um mehr Top100 Picks zu sammeln (auch wenn ich bezweifle, dass KC den Trade in Echt machen würde). Mit Nick Cross schließe ich die Safety-Baustelle. Ein extrem athletischer Safety, mit dem Hang zu vielen BigPlays. Tariq Woolen ist ein athletisches Unicorn. Der größte Cornerback der Klasse und der mit Abstand schnellste. Technisch aber noch enorm roh, da erst vor einem Jahr zum CB umgeschult wurde. Mit Channing Tindall habe ich dann einen LB ausgewählt, der sehr gute Closing Speed hat und ein Großteil des Feldes abdecken kann. Alec Pierce ist dann wieder ein WR mit viel Upside nach oben. Eigentlich hätte ich gerne einen Guard früh genommen, aber diesjährige Klasse ist vor allem ab Ende Runde 2 dann nicht mehr so gut besetzt.

Ein Spieler, auf den ich geschielt hatte, war Cam Jurgens, Center, die etwas schlechtere Version des Top-Centers Tyler Linderbaum. Der ging aber einen Spot vor mir. So habe ich Kellen Diesch genommen, schwer groß und sehr beweglich, aber mit etwas weniger Power und zu kurzen Armen. 2. Teil: Von den letzten 4 Picks gefallen mir dann noch Kolar und Araiza besonders. Kolar ist mein TE2. Kein guter Blocker, aber sehr gut am CatchPoint und kann mit seiner Größe gewinnen. Ein Nachfolger von Tonyan. Die Packers haben mit Pat O’Donnell eigentlich ein ordentlichen Punter, aber Matt Araiza ist einfach Freak. Er hat einen absoluten Powerfuß (längster Punt 86 Yards). Ein Punter, den es so ganz selten gibt. Ihn in Runde 7 zu bekommen wäre ein absoluter Steal. Ich rechne damit, dass er bereits in Runde 4-5 geht.

Tobias: “In Runde 2 bin ich auf Basis der Needs nach „best Player available“ gegangen”

Das Board ist so gefallen, dass an #22 noch ein Key-Spieler auf der Need-Position Nr. 1 noch auf dem Board ist und das war nur noch logisch, dass hier WR Chris Olave zu den Packers geht. An #28 geht dann mein Draft Crush und der wohl flexibelste O-Liner des Drafts LT/LG/RG/RT Kenyon Green und fungiert quasi als Elgton Jenkins 2.0.

In Runde 2 bin ich auf Basis der Needs nach „best Player available“ gegangen und das war mit dem 53. Pick LB Brian Asamoah. Im Anschluss gab es einen weiteren kleinen Run auf Wide Receiver, sodass mir an 59. Noch einer mit passenden Runden Value über blieb und der würde hier auch an 59. Zu den Packers gehen WR John Metchie. Als nächstes wählen die Packers mit dem 92. Pick den athletischsten TE seit Erfassung der RAS-Werte Jelani Woods.

Als nächstes nehmen die Packers einen Spieler, einen Tackle, der in sehr vielen Mocks bereits zu den Packers zugeschrieben wurde. OT Matt Waletzko. Außerdem in Runde 4 wird ein weitere Need bedient, CB Joshua Williams, der auch als Slot CB fungieren kann.

Am letzten Tag bedienen die Packers mit einem Edge Defender Isaiah Thomas aus Oklahoma noch eine Need Position. Mit WR Dai’Jean Dixon einen weiteren WR für die Tiefe und der neue Special Teams Coordinator räumt weiter auf und möchte den mit Abstand besten Punter Matt Araiza und den besten Long Snapper Jordan Silver um die katastrophalen Special Teams der Packers weiter aufzuräumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.