Preview Week 4: Packers vs. Steelers

Schon wieder ist eine Woche rum. Und während wir uns das Game Winning Field Goal von Mason Crosby immer und immer wieder anschauen könnten, bereiten sich die Packers auf das Spiel gegen die Steelers vor. Es ist das Duell von zwei der traditionsreichsten Franchises der NFL. Und für bei de Teams könnte es eine vorentscheidende Partie in Bezug auf den Rest der Saison werden.

Packers vs. Steelers History

Obwohl die Steelers seit 1932 in der NFL vertreten sind, gab es bisher erst 35 direkte Duelle. Das Erste gewannen die Packers gegen die damaligen Pirates klar mit 47:0. Das war 1933. Bis 1957 fanden 17 dieser Spieler statt. In den letzten 64 Jahren waren es dann nur 18. Die Bilanz der Packers zuletzt ist ernüchternd. Nur einen Sieg gab es in den letzten 26 Jahren. Immerhin: dieser war in Super Bowl 45. Die letzten zwei direkten Duelle konnten die Steelers für sich entscheiden. Die letzte Partie endete knapp mit 31:28 für Pittsburgh

Bisherige Steelers-Saison

Die Steelers-Saison begann überraschend. Mit 23:16 gewannen Ben Roethlisberger und Co. bei den Buffalo Bills. Vor allem die Defensive war überraschend stabil und zwang Josh Allen immer wieder in schwierige Wurffenster. Die Ernüchterung folgte in Wochen zwei. Gegen die Raiders spielten die Steelers eine miserable Offense und verloren mit 17:26. Noch schlimmer wurde es in Woche drei im Division-Duell mit den Bengals. Die Defense riss die Steelers-Offense fast in Stücke und sorgte für mit dem 26:10. Es war der höchste Sieg für die Bengals seit 1995.

Players to Watch: Steelers Offense

Die Offensive ist aktuell noch nicht der Rede wert. So deutlich muss man das sagen. In fast allen wichtigen Kategorien liegen die Steelers im letzten Viertel der Liga. Nur drei Touchdowns in drei Spielen sind eigentlich zu wenig, um überhaupt eine Partie zu gewinnen. Dabei gibt es durchaus Namen, die man auf dem Zettel haben. Najee Harris ist als Halfback sicherlich über Durchschnitt. Dazu ist er ein guter Passempfänger und war neben Chase Claypool das wichtigste Anspielziel von „Big Ben“. Das war es aber, ganz objektiv gesagt schon. Eine miserable O-Line lässt den Steelers keine Chance auf das Laufspiel. Und das Leben für Roethlisberger wird auch nicht einfacher. Immerhin ist er 39 Jahre und war schon zu Topzeiten nicht der Beweglichste.

Players to Watch: Steelers Defense

Auf dem Papier haben die Steelers eine gute Defense. Mit TJ Watt und Alex Highsmith existiert ein starker Pass-Rush, Cameron Hayward innen und die beiden ILB Joe Schobert sowie Devin Bush. Auch die Safeties sind mit Terrell Edmunds und Minkah Fitzpatrick sehr gut besetzt. Wenn man bedenkt, dass u.a. Stephon Tuitt aktuell auf IR ist, kann sich das schon sehen lassen. Lediglich die Cornerbacks sind qualitativ nicht hochwertig besetzt. Dennoch haben die Steelers eine gefährliche Defense, was die Bills zu spüren bekamen. Allerdings bekommen sie die PS nicht auf den Rasen. Das hat zum Einen mit Ausfällen zu tun. Zum Anderen ist es aber so zu einfach, die Defense zu überspielen. Die Lauf-Defense war in den ersten beiden Spielen noch in Ordnung, so dass man die Steelers defensetechnisch ins Mittelmaß stecken darf.

Ways to win Packers

Das Wichtigste für die Packers wird sein, die Konzentration hochzuhalten. Denn bei allem gebotenen sportlichen Respekt: Die Packers sind in der Summe als Team schlicht und ergreifend besser aufgestellt. Es müssen sowohl offensiv wie auch defensiv keine Wunderdinge. Einzig die Achillesferse „Run Defense“ könnte den Packers einen Strick drehen. Oder die Ausfälle sind so groß, dass eine Rumpftruppe auf dem Platz steht. Ansonsten müssen die Packers folgende Key-Factors umsetzen: den Pass Rush der Steelers stoppen und selbst Druck auf die O-Line und den Quarterback ausüben. Klingt einfach, ist es aber nicht unbedingt.

Verletzungen und Ausfälle Steelers

Beim Blick auf den Injury Report vielen große Namen auf. Einzige Ausnahme ist Receiver Chase Claypool, der das zweite Spiel in Folge verpassen wird. Mit Right Tackle Chukwuma Okorafor fällt ein zweiter Starter aus. Dazu fehlen die Ersatzleute Coward und Davis. Damit ist klar, dass sowohl Roehtlisberger, Watt, Highsmith und Smith-Schuster wohl dabei sein werden.

Prediction

Ich mach es kurz: ich weiß einfach nicht, wie die Packers die Partie verlieren sollen. Auch wenn die Steelers fast komplett sind, sollten die Packers gut genug besetzt sein. Die O-Line hat ihre Qualität trotz der Ausfälle von Bakhtiari und Jenkins gezeigt. Das Offensivspiel scheint zu funktionieren und auch die Defensive scheint sich von Spiel zu Spiel zu steigen. Nein, mir fällt beim besten Willen nicht ein, wie die Packers das verlieren können.

Mein Tipp: 28:14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.