Preview Week 16: Packers vs. Browns

Der knappe Erfolg gegen die Ravens ist fast eine Woche her und hat so ein wenig die Euphorie gebremst. Zu groß waren die Probleme, zu achterbahnmäßig war das Spiel der Packers. Andererseits: die Konkurrenz hat Federn gelassen und die Packers haben nun den besten Record der Liga. Nun kommen die Cleveland Browns ins Lambeau Field. Ein Team, das um seine wohl letzte Chance auf die Playoffs kämpft.

Packers vs. Browns History

20mal trafen Browns aufeinander. Moment – da war doch was. Nun, die Browns gab es in der Historie zweimal. Das erste Team spielte von 1946 bis 1949 in der AAFC sowie von 1950 bis 1995 in der NFL. Dann ging es nach Baltimore und heute kennt man das Team als Ravens. Die „neuen“ Browns wurden 1999 etabliert und gelten als eine der erfolglosesten Franchises der letzten 20 Jahre. Daher muss man die Bilanz splitten. Gegen die „alten“ Browns spielten die Packers erstmals 1953 und gewann neun von 15 Duellen. Darunter fällt das Championship Game 1966, welches die Packers mit 21:20 gewannen. Gegen das „neue“ Browns-Team steht die Bilanz 4-1. Green and Gold triumphierte im letzten Aufeinandertreffen 2017 mit 27:21 in der Overtime. Ach ja: die Spiele Browns vs. Packers gibt es aktuell alle vier Jahre.

Bisherige Browns Saison

7-7 stehen die Cleveland Browns nach 14 Spielen. Das macht Mittelmaß pur und bedeutet aktuell den letzten Platz in der AFC North. Dabei sah der Saisonstart gar nicht verkehrt. Einer knappen 29:33-Niederlage in KC folgten Siege gegen die Texans (31:21), Bears (14:7) und Vikings (14:7). Es folgten zwei Niederlagen gegen die Chargers (42:47) und die Cardinals (14:37). Seit Woche sieben wechseln sich Siege und Niederlagen munter ab. Man triumphierte gegen die Broncos (17:14), die Bengals (41:16), die Lions (13:10) und die Ravens (24:22). Dafür verlor man gegen die Steelers (10:15), die Patriots (7:45), die Ravens (10:16) und die Raiders (14:16). Macht in Summer halt eine 50%-Siegquote. Noch hat man den Playoff-Zug quasi in der eigenen Hand, da man noch die Bengals und die Steelers vor der Brust hat.

Embed from Getty Images

Players to watch Browns Offense

Ein 1st Overall führt die Browns an. In seinem vierten Vertragsjahr scheiden sich an Baker Mayfield aber weiter die Geister. Ist er nun Boom or Bust? Wie auch immer: er ist nun mal da und spielt keine gute Saison. Dazu verpasste Mayfield zwei Spiele. Die Alternativen Case Keenum und Nick Mullens konnten jetzt aber auch keine Alternative aufzeigen.

Dabei hat der Spielmacher eigentlich gute Waffen. Allen voran wäre da ein Runningback-Trio um Nick Chubb, Kareem Hunt und D’Ernest Johnson, welches keine Wünsche offen lässt. Dazu hat man mit Tight End David Njoku sowie den Receivern Jarvis Landry und Donovan Peoples-Jones durchaus gute Receiver. Da ist der Abgang von Odell Beckham Jr. zwar ärgerlich aber zu verschmerzen. Hinzu kommt, dass die Browns nominell über eine solide O-Line verfügen. JC Tretter, Joel Bitonio und Co. gehören sicherlich nicht zum Schlechtesten der Liga. Dennoch erstaunt die Diskrepanz: das Laufspiel gehört zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Das Passspiel kann man hingegen vergessen.

Embed from Getty Images

Players to watch Browns Defense

Statistisch ist die Defensive Liga-Schnitt. Was aber nicht viel zu bedeuten hat, denn zu oft sorgen die Turnover der Offense für gute Feldpositionen des Gegners. Daher kommt gerade die Passverteidigung etwas besser daher, als es die Statistiken aussagen. Wie dem auch sei: mit herausragenden Einzelakteuren wie Denzel Ward auf Cornerback, mit den Pass-Rushern Myles Garrett und Jadeveon Clowney sowie den Linebackern Anthony Walker und Jeremiah Owusu-Koramoah verfügen die Browns über Spieler, die jedem Gegner Probleme bereiten können.

In der Summe wirkt es aber oft nicht stimmig, was die Defense der Browns spielt. Dazu kommen halt auch Schwächen in der Interior-D-Line, beim zweiten Cornerback und der gefühlten Lustlosigkeit des Pass Rush. Gerade von Clowney dürften sich die Verantwortlichen in Cleveland mehr versprochen haben.

Verletzungen Browns

Die Browns waren in der letzten Woche von einem großen Corona-Ausbruch betroffen. Zwischenzeitlich waren mehr als 20 Spieler auf der COVID-Liste zu finden, stand Donnerstagabend sind es immer 17 Spieler. Darunter befinden sich Baker Mayfield, Case Keenum, Jadeveon Clowney, Ronnie Harrison, Kareem Hunt oder Mack Wilson. Wer von denen am Ende auf dem Platz stehen wird, ist unklar. Sicher scheint, dass Hunt und Cornerback Troy Hill ausfallen werden. Ebenfalls nicht dabei sind die beiden wichtigen Tackles Jack Conklin und Troy Hubbert sowie mit Takkarist McKinley ein wichtiger Rusher. Alle Drei stehen auf der IR. Mit Myles Garrett, Malik Jackson und John Johnson III sind drei weitere wichtige Stützen der Defensive angeschlagen und haben nicht trainiert. Denzel Ward, David Njoku und JC Tretter trainierten nur eingeschränkt.

Verletzungen Packers

Etwas Entspannung gibt es bei den Packers. Zwar ist mit Marquez Valdes Scantling ein weiterer Spieler auf die COVID-Liste gewandert, doch dafür dürfte Kenny Clark rechtzeitig zum Spiel gegen die Browns zurückkehren. Dominique Dafney und EQ St. Brown sind wieder zurück im Training. Ob es für Sonntag reicht, wird man sehen. David Bakthiari, Billy Turner und Malik Taylor trainierten nicht und werden wohl nicht spielen. Auch eine Rückkehr von Jaire Alexander ist eher unwahrscheinlich.

Ways to win Packers

Wichtigster Schlüssel zum Sieg wird das Stoppen des Laufspiels. Die Offensive hat mit Nick Chubb (sofern er spielt) und D’Ernest Johnson sowie Fullback Andy Janovich viel Gefahr. Dies wird eine echte Herausforderung für die Packers D-Line, die sich dort definitiv besser anstellen muss als sie es am letzten Sonntag getan hat. Ebenfalls müssen die Packers die Tight Ends gestoppt bekommen. Njoku und Hooper haben sicherlich nicht die Qualität von Mark Andrews, können die Defensive aber vor Probleme stellen.

Offensiv gilt das Hauptaugenmerk dem Pass Rush, speziell von Garrett, auszuweichen. Das wird nach Aaron Donald die nächste große Herausforderung für die Ersatzleute in der O-Line. Ansonsten dürften die Vorteile der Offensive der Packers gegenüber der Defensive der Browns überwiegen.

Prediction

Diese Partie einzuordnen, ist aktuell schwer. Das hängt natürlich mit den Ausfällen oder Vielleicht auch nicht Ausfällen der Browns zusammen. Von fast voller Kapelle inklusive Mayfield, Garrett oder Clowney bis zu einer besseren College-Auswahl scheint bei den Browns alles möglich zu machen. Das ändert zwar prinzipiell nichts an meiner finalen Prediction, aber es macht schon einen Unterschied, ob die Packers nur mit vollen 100% Leistung gewinnen.
Ausgehend davon, dass die Browns fast alle Spieler zurückbekommen, wird es eine enge Partie werden. Die Packers haben immer noch Probleme gegen fangstarke Tight Ends, kombiniert mit gutem Laufspiel. Sollten die Ausfälle der Browns weiter groß sein und vor allem Garrett weiter ausfallen, wird das Ding deutlicher.

Prediction: 28:21 Packers, bei vielen Ausfälle 24:3 Packers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.