Kaderanalyse – Defensive Line

Im heutigen Teil unserer Analysereihe beleuchten wir die Positionsgruppe, die im defensiven Scheme von Defensive Coordinator Joe Barry eine zentrale Rolle einnimmt. Es geht um die großen und schweren Jungs in Green & Gold, die Kolosse an der Line of Scrimmage. Die Defensive Line! Mit Hinblick auf die neue Saison war klar, dass es im neuen Scheme einige Veränderungen der Spielweise im Bereich der Interior Line geben würde. Ein Blick darauf was sich am Personal verändert hat, wie dieses performed hat und wie es in Zukunft aussehen könnte…

Nach der Saison 2020

Zunächst ein Blick auf die Spieler, die die Franchise verlassen haben. Montravius Adams bekam keinen Vertrag mehr, ebenso wie der für die Playoffs verpflichtete Damon „Snacks“ Harrison. Man ließ auch Billy Winn gen Free Agency ziehen. Unter diesen Umständen war die Defensive Line eine Position, auf der für die Tiefe im Kader ein kleinerer Handlungsbedarf bestand. Die Reaktion von General Manager Brian Gutekunst folgte im Draft. Man zog Tedarrel „TJ“ Slaton in der fünften Runde mit dem 173. Pick. Jack Heflin, der von einem Scout als a „trash can full of dirt“ bezeichnet wurde, wurde undrafted unter Vertrag genommen.

Saison 2021

Wir schauen nun auf die abgelaufene Saison und werfen einen Blick auf die eingesetzten Spieler und ihre individuellen Statistiken. Außerdem schauen wir auf die Verträge und geben eine Einschätzung zur Zukunft ab.

Kenny Clark

16 Spiele, 32 Tackles , 9 assisted Tackles, 3 Sacks, Pro Bowl

PFF Grade: 74.9 (Run Defense 54.7- Pass Rush 78.1)

Vertrag bis 2024, Cap Hit in 2022 20,8 Mio $

Saison 2021

Das Kenny Clark ein absoluter Top Nose Tackle ist sollte niemanden mehr überraschen. Der Fels gegenüber des Centers hat wieder einmal überzeugt. Sein Impact an der Line of Scrimmage blieb nicht verborgen. Er kreierte Pressure auf den Quarterback. Clark stand sehr oft Double Teams gegenüber und er gewann nicht wenige dieser Duelle. Er öffnete Gaps für die Edges im Pass Rush und für die Linebacker & Safeties in der Run Defense. Sein Level war konstant hoch bis zum Zeitpunkt seiner Covid-19 Infektion. Ein Spiel Pause und eine schwächere Partie später, konnte er sich aber wieder auf sein hohes Level zurückkämpfen.

Blick auf 2022

Clark wird auch in der nächsten Saison bei den Packers spielen. Er ist und bleibt der Fixpunkt in der D-Line. Am Mittwoch haben die Packers den Vertrag von Clark angepasst und damit knapp 10 Mio Dollar Cap Space kreiert. Der bestehende Vertrag wurde umstrukturiert und es wurden zwei Void Years angehangen. Wen ihr dazu mehr erfahren wollt, empfehlen wir euch den folgenden Artikel aus unserer Lexikon-Reihe: Was sind eigentlich Void Years?

Dean Lowry

Embed from Getty Images

17 Spiele, 22 Tackles, 15 assisted Tackles, 6 Sacks

PFF Grade: 66.7 (Run Defense 54.9-Pass Rush 73.8)

Vertrag bis 2022, Cap Hit 8,07 Mio $

Saison 2021

Lowry´s Vertrag wurde vor der Saison restructured, um Cap zu frei zu machen. Ein Cut kam laut der Packers nicht in Frage. Es sollte sich, zumindest statistisch gesehen, auszahlen. Er spielte ein solide Saison. Im Pass Rush hat er zur Vorsaison zulegen können. Die Run Defense hingegen ließ weiter zu Wünschen übrig.

Blick auf 2022

Lowry geht in sein letztes Vertragsjahr. In Anbetracht dessen, dass Lowrys Dead Cap bei einer Entlassung nur halb so hoch ist, wie wenn er im Kader bleiben würde, kann man damit rechnen, dass er in 2022, aufgrund der angespannten Situation nicht mehr für die Packers auflaufen wird.

Tyler Lancaster

16 Spiele, 22 Tackles, 9 assisted Tackles

PFF Grade: 55.8 (Run Defense 56.4-Pass Rush 53.1)

Unrestricted Free Agent

Saison 2021

Die Saison von Lancaster war durchwachsen. In der Vorsaison noch einer der besseren Run Defender. In der abgelaufen Saison ein deutlicher Leistungsabfall. Auch im Pass Rush kein Faktor. Leider in den Special Teams auch ein Faktor, für die teils miserablen Fehler. Seine Statuenartige Verteidigung beim geblockten Field Goal Versuch in der Divisional-Round gegen die 49ers, spricht da für sich.

Blick auf 2022

Lancaster hat keinen Vertrag mehr bei den Packers und vermutlich wird er auch keinen mehr bekommen.

Kingsley Keke

12 Spiele, 16 Tackes, 6 assisted Tackles, 3 Sacks, 1 forced Fumble

PFF Grade: 63.4 (Run Defense 48.1-Pass Rush 73.3)

In den Playoffs entlassen

Saison 2021

Keke´s Saisonstart war gut bis solide. Der Eindruck war erweckt, das bei ihm der Knoten platzen könnte. Das auffälligste Spiel hatte er gegen das Washington Football Team. Danach fiel seine Leistungskurve nach unten. Vor dem Spiel gegen die Browns an Weihnachten, war Keke inactive ohne Angabe von Gründen. Ein Healthy Scratch. Keke war seitdem nicht mehr im Trikot der Packers zu sehen. Die genauen Hintergründe wurden nicht kommuniziert.

Blick auf 2022

Keke wurde nach seiner Entlassung von den Houston Texans vom Waiver Wire verpflichtet.

Tedarrell Slaton

17 Spiele, 17 Tackles, 6 assisted Tackles, 2 Sacks

PFF Grade: 52.8 (Run Defense 44.2-Pass Rush 64.1)

Vertrag bis 2024, Cap Hit 895K $

Saison 2021

Slaton spielte eine solide Saison. Wenig verwunderlich bei einer Körpergröße von 6´5″ und einem Gewicht von 340 Pounds, dass er in der Run Defense eingesetzt wurde. Er konnte auch Akzente im Pass Rush setzen und seine ersten NFL Sacks feiern. Es war ein Lehrjahr für den Rookie

Blick auf 2022

Slaton geht in das zweite Jahr seines Rookie Deals und wird in jedem Fall nächste Saison in Green & Gold auflaufen. Er könnte neben Kenny Clark die langersehnte Hoffnung sein.

Jack Heflin

4 Spiele, 1 assisted Tackle

PFF Grade 48.0 (Run Defense 52.7-Pass Rush 53.2)

Future Contract für 2022, Cap Hit 825K $

Saison 2021

Die Sample Size von Heflin ist mit 17 Snaps für eine Bewertung zu klein. Heflin war die meiste Zeit, bis zu seiner Entlassung, im 53-Man Roster. Zu sehr großen Anteilen davon war er jedoch Inactive.

Blick auf 2022

Heflin wurde nach seinem Cut mit einem Future Contract ausgestattet und bekommt in den Trainingscamps die Chance, sich erneut ins Roster zu kämpfen.

Abdullah Anderson

R

3 Spiele, 1 Tackle

PFF Grade 58.6 (Run Defense 48.8-Pass Rush 65.1)

Exclusive Rights Free Agent

Saison 2021

49 Snaps stehen auf der Habenseite. Die meiste Zeit verbrachte er im Practice Squad. Als die Packers einige Covid-19 Ausfälle kompensieren musste, durfte sich Anderson über Einsatzminuten freuen. Er war weder im positiven, noch im negativen Sinne auffällig.

Blick auf 2022

Anderson könnte als Exclusive Rights Free Agent einen Vertrag angeboten bekommen

Weitere Spieler, die im Laufe der Saison im Practice Squad einen Platz inne hatten:

Nate Orchard, Auzoyah Alufohai, R.J. McIntosh

Ausblick auf die Saison 2022

Die Defensive Line ist ein wichtiger Baustein im Scheme von DC Joe Barry. Sie muss in der Lage sein im 4-Men-Rush Druck auf den Quarterback zu erzeugen und gegen den Run effektiv zu verteidigen. Die Packers werden in der Zukunft weiterhin mit leichten Boxes (6-Mann) versuchen den Run zu stoppen. Mit Clark hat man auf Nose Tackle einen Elite Spieler. Dazu muss man Spieler integrieren, die in der Lage sind, die 4-Technique zu spielen und 2 Gaps zu verteidigen. Es wird das zweite Jahr von Barry sein. Die Ausrichtung der Defense sollte noch mehr zum Vorschein kommen. Im Spiel gegen die 49ers war schon zu sehen was möglich ist, wenn es funktioniert. Allerdings wären Upgrades auf Defensive End schon spannend.

Free Agency & Draft

In der Free Agency geeignete Spieler zu finden wird schwierig, aufgrund der angespannten Situation rund um den Salary Cap. Es werden Veterans zur Verfügung stehen. Die Frage bleibt, wie teuer werden diese sein? In der NFL wird die Nachfrage nach Run-Stop-Spezialisten groß sein. Das wird den Preis nach oben treiben. Die Draftklasse ist dieses Jahr im defensiven Bereich sehr stark aufgestellt. Auch die Defensive Line Klasse hat dieses Jahr einiges an Talent zu bieten. Von der ersten bis in die dritte Runde, sollte da definitiv ein Pick investiert werden. Es sind wirklich spannende Prospects dabei, die auch direkt einen Impact haben können. Der Wunsch nach einem Partner in der Defensive Line für Kenny Clark steht schon längere Zeit im Raum. Dieses Jahr wäre die Chance da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.