Spielerprofil Christian Watson – WR – Pick 34, 2022

Theoretisch hätten die Packers erst spät in der zweiten Runde ihre Picks gehabt und wir alle die den Draft Live verfolgt haben hatten uns schon auf eine längere Wartezeit eingestellt. Aber Brian Gutekunst sollte uns überraschen, die beiden Picks bündeln und sie für den 34. Pick nach Minnesota schicken, wofür diese uns den 34. Pick überließen. Grundsätzlich also erstmal ein sehr teurer Tausch. Mit diesem Pick holten die Packers dann Christian Watson von der North Dakota State University.

Embed from Getty Images

Familie

Watson ist in Tampa, Florida aufgewachsen und hat an der Highschool neben Wide Receiver auch Safety und als Kick Returner gespielt. Dazu war er Teil des Leichtathletik Teams und ist über 200m und beim Weitsprung angetreten. Seine College Karriere begann für sehr holprig. Er war an Position 536 des Staates Florida geranked und wurde ursprünglich gar nicht von Colleges beachtet. Ein Wachstumsschub vor dem letzten Highschool Jahr hat ihm dann im Sommer ein Angebot von der NDSU eingebracht. Watson kommt aus einer echten Football Familie, sein Vater wurde 1993 von den Packers gedrafted und verbrachte bis 1997 seine Zeit in der NFL. Für die Packers hatte Tim Watson aber nie gespielt, er wurde nach dem Camp gecuttet und verbrachte danach noch Zeit bei den Chiefs, Giants und Eagles. Christians Bruder Tre Watson spielt in der CFL für Montreal.

College

Am College verbrachte Watson zunächst das erste Jahr als “Redshirt”, er trainierte als nur mit und spielte nicht. Das erste Jahr danach war sehr unauffällig, in der zweiten echten Saison war dann bereits Team Leader in Receiving Yards( das blieb er auch den Rest seiner College Zeit über). Damals noch mit Trey Lance als QB. Im Covid Jahr 2020 stellte er einen NDSU für Kick Return Touchdowns auf und wurde ins erste Team der “All-American” Auswahl gewählt. In seinem letzten College Jahr schaffte er es leider nur noch ins zweite Team der “All-Americans”, jedoch war er wie auch schon 2020 im ersten Team der “All-MVFC” Auswahl (MVFC = Liga in der die NDSU antritt, im zweiten Level des College Footballs). Zusätzlich zu seinen WR Fähigkeiten lief er in seinen letzten 3 College Jahren immer für über 100 yards pro Saison und seine Kick Returns gingen im Schnitt 26.4 Yards.
Trotzdem blieb er lange unter dem Radar bis zum Senior Bowl 2022, dort wählten ihn die CBs zum besten WR der Senior Bowls Trainings und er macht viele Beobachter auf seine überragende Beweglichkeit aufmerksam. Hier begann auch sein medialer Erstrunden Hype.

Stärken von Watson

Als erstes muss man seine herausragende Athletik nennen, von 1987 bis heute gab es nur 12 WR die athletisch besser getestet haben als er, unten seht ihr mal einen Vergleich zu einem anderen ( mE ganz gutem) WR. Watson ist eine Ausnahmeerscheinung in Sachen Größe, Speed und Beweglichkeit. Seine Speed baut sich sehr natürlich auf und er kann sie sehr gut balancieren um sie dann wirkungsvoll gegen den DB einzusetzen. Dazu ist er wirklich gut darin sein Tempo an tiefe Pässe anzupassen und so im richtigen Moment am Ball zu sein.

Was mir persönlich sehr gut gefallen hat ist sein “Jumpball”, der Junge bringt seine 193 cm gefühlt in den zweiten Stock und ist dann noch beweglich genug um in der Luft zu justieren und den Ball reinzuziehen. Das sieht dann wirklich beeindruckend aus. Dazu ist er jemand der immer dem Ball entgegen kommt, um seinem QB die Würfe zu erleichtern. Er fängt generell sehr gut und zieht auch wackliger Dinger immer wieder rein.

Zu seinen Receiverfähigkeiten ist er auch noch ein sehr guter Returner und immer wieder gefährlich bei End-Arounds, Jet Sweeps und ähnlichem. Er hat auch schon Snaps als RB gespielt und sah dabei ganz gut aus. Generell er ist nicht der eleganteste nach dem Catch, aber er kämpft um jeden Yard und jeden Inch mit allem was er hat.
Außerdem kommt er aus einer sehr lauflastigen Offensive, bei der WR nur dann Spielzeit erhalten, wenn sie blocken und das auch vernünftig machen.

Schwächen von Watson

Wo er noch besser werden muss sind die technischen Aspekte des WR Spiels. Er hatte bisher nur eine limitierte Art von Routen gelaufen ( liegt aber auch an der Offensive aus der er kommt) und muss noch zeigen wie er mit anderen, anspruchsvolleren Routen klarkommt. Auch hatte er bisher nur zweit Liga Gegner ( Ausnahme Senior Bowl) und die konnte er sehr einfach besiegen, wie es gegen wirklich physische CB in Press Coverage aussieht weiß man nicht. Allgemein ist er kein kräftiger Typ, sondern mehr schlank, athletisch.

Das hat gegen kräftigere Gegner bzw. mit mehr Masse schon zu Problemen geführt, hier muss er einfach lernen damit umzugehen. Ein häufiger Kritikpunkt ist seine unerklärlich hohe Drop Rate in den letzten zwei College Jahren. Die 13,5% von Watson sind extrem hoch, zum Vergleich MVS war nie über 11% und Adams hatte in seinen zwei schweren Anfangsjahren 3% und 5,5% Dropraten. Hier muss er wirklich an seinem Fokus oder seiner Konzentration arbeiten, denn eigentlich kann er das sehr gut.

Was kann man erwarten?

Watson bringt alles mit ein Nummer 1 WR in der NFL zu werden, aber das ist er nicht heute. Er wird ein bisschen Zeit brauchen um sich umzustellen, denn sein Sprung von FCS zu NFL ist nochmal größer als von FBS ( dem Level von Georgia, Alabama&Co) zu NFL. Man wird ihn am Anfang in den Rollen einsetzen die er kann und die er kennt: Das Feld vertikal auseinander ziehen und tiefe Pässe holen. Dazu wird man ihn sicherlich einige Male auch für diese Gadget Sachen einsetzen, einfach um zu sehen wie gut das auf NFL Level klappt. Ich bin gespannt wie schnell er mit Aaron Rodgers eine Verbindung aufbaut, damit er seine Jumpball Stärke in der Redzone einsetzen darf. Ich denke als Kick Returner werden wir ihn nur ausnahmsweise mal sehen.
Insgesamt haben die Packers mit Watson einen echt dynamischen WR geholt der sehr viel Spass machen kann, man darf gespannt sein was sich MLF mit ihm alles einfallen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.