#AskPackersGermany Week 2 – Bears @ Packers

Nach der Auftaktniederlage gegen die Vikings geht es zum Homeopener gegen die Bears. Die Packers stehen unter Druck keinen kompletten Fehlstart hinzulegen. Wir beantworten eure Fragen im Vorfeld auf das Spiel gegen Bears.

Warum? (LambeauSuppoorter – Discord)

War vielleicht im Nachgang gar nicht schlecht, dass man die Saison mit entsprechender Demut auch angeht. Die Packers haben Talent, aber werden sicherlich an der einen oder anderen Stelle mal wackeln und (uns Fans) um Geduld bitten müssen. Nur mal um es zu verdeutlichen: Offensive Line ohne die beiden besten Spieler. Tonyan nur halb so viele Snaps wie vor seiner Verletzung. Einer der beste Receiver der letzten Jahre und zentraler Punkt der Offense ist weg. Jaire ist zurück, aber er stand vorher selten/nie mit Douglas und Stokes auf dem Feld. Diese Punkte zu überwinden wird Zeit kosten. Hätte es gleich gegen die Vikings den Rückschlag gebraucht? Nein, sicherlich nicht. Gekommen wäre er aber wohl dann zu einem anderen Punkt. Lernen, Fehler ausmerzen und alle auf einen Nenner bekommen – das ist die Aufgabe für die kommenden Wochen und die Packers sind im Roster talentiert und im Coaching Staff clever genug, dass man hier Lösungen finden wird.

Was sind denn eure “top” Overreactions nach dem Spiel? (Gerald – Discord)

Die Frage wurde an das Autorenteam weitergereicht. Hier die kurzen Antworten:

Chris: Defense wird über die Saison nur durchschnittlich sein.
Winnie: Es ist das erste Spiel! Who cares! Letztes Jahr haben wir auch das erste Spiel verloren. Am Ende hatten wir ne Bye Week. Also gutes Omen!
Sebi: Die Packers spielen zu viel Zone-Coverage mit Jaire Alexander und dort kann er seine Stärke nicht so ausspielen.
Kalle: Direkt Veränderungen im Coaching Staff herbeireden. Dass man im ersten Spiel der Saison auch strugglen kann, passiert nicht nur bei den Packers. Deshalb ist zum Beispiel das Nennen von Namen, die verfügbar wären, überzogen. Sind schlechte Entscheidungen getroffen worden? Ja! Muss man deshalb gleich nach einem Spiel über neue Coaches nachdenken? Nein!
Sebastian: Das Spiel und dessen Verlauf auf die restlichen Saison zu spiegeln. Auch Schemes und einzelne Plays zu kritisieren und damit alles in Frage zu stellen ist eine Overreaction par Exellence.
Tobi: Positionsgruppen (Wide Receiver, Defensive Backfield, Offensive Line) komplett in Frage zu stellen.

Was ist – abgesehen von der Receiver-Situation – dieses Jahr anders als letztes Jahr? Spricht etwas gravierendes dagegen, dass sich das Team wie letztes Jahr findet und ungefährt die Playoffs erreicht? (HansPeterOrding – Twitter)

Hier sind natürlich einige Dinge zu nennen, die aber alle nicht als Entschuldigung für Leistungen taugen, aber Gründe liefern, warum es zu Beginn extrem holprig war gegen Minnesota. LaFleur erwähnte nach dem Spiel, dass ihm die Energie, der Einsatz gegen die Vikings nicht gefallen hat. Das Problem sollte aber nicht jede Woche auftauchen und LaFleur ist auch dafür bekannt solche Probleme direkt anzusprechen. Auch die schlechte Leistung der Defense dürfte sich so nicht jede Woche wiederholen. Das größte Fragezeichen ist sicherlich die Offensive. Hier kann man, wie du richtig erwähnst, die Receiver kritisch betrachten, aber auch die Gesundheit der Offensive Line wird die Saison prägen. Unter normalen Umständen dürfte sich die Defense steigern und die Offensive Line fitter werden, was auf einen Play-Off-Einzug klar hindeutet. Am Talent sollte es bei den Packers bei Weitem nicht scheitern.

OLine in der Zusammenstellung kann ziemlich schwierig werden, oder? (robinrothe_ – Instagram)

Vermutlich sehen wir die Offensive Line nicht in dieser Zusammensetzung gegen die Bears. Aktuell lassen sich die Packers aber nicht in die Karten schauen.

Was hat euch WIRKLICH Mut gemacht? Was kann man positives mitnehmen aus dem Spiel, das kein schönreden ist? (Thunderbird – Twitter)

Einzelne Leistungen waren gut (Josh Myers, AJ Dillon beispielsweise). Das Team hat Talent. Einen Hänger in einem Match pro Saison unter LaFleur kennen wir. LaFleur ist nicht stur und offen für Anpassungen. Jenkins, Tonyan & Co werden immer fitter werden und ihr Einfluss wird sich bemerkbar machen. Bakthiari muss man hier nochmal gesondert betrachten. Was man auch erwähnen muss: das Special Team ist nicht negativ aufgefallen und das war zuletzt ein massiver Kritikpunkt.

Welche Design ist euch aufgefallen, das es gerechtfertigt hat Jaire nicht Man Coverage gegen Jefferson zu stellen? (Sven Christiansen – Twitter)

Keines, aber es gibt für jede taktische Maßnahme mindestens einen guten theoretischen Grund. Bewerten muss man die Praxis und hier hätten die Packers im Spiel nachsteuern müssen.

Welche Position sollten die Packers mit dem 18th overall Pick im kommenden Draft adressieren (Brauni166 – Twitter)

Es ist zu früh die Saison abzuschreiben, aber sollte man die Möglichkeit an 18 zu picken haben und der Spieler verfügbar sein, dann Jordan Addison von USC sicherlich eine nette Variante als weiterer Wide Receiver oder Peter Skorenski (Northwestern) eine Option für die Offensive Line. Letzteres setzt natürlich voraus, dass David Bakhtiari nicht wieder fit wird (oder an die alte Leistungsstärke herankommt). Beide Spieler sind aber durchaus auch im Gespräch deutlich vor Pick 18 weg zu sein. Bis zumDraft fließt aber noch super viel Wasser den Rhein hinunter.

Sind die Packers dieses Jahr überschätzt? Viele sehen ja die Defense unter den Top 3? (mayerfitz – Instagram)

Die Bewertung nach einem Spiel ist natürlich schwierig, da man auch zugeben muss, dass die Vikings ein gutes Spiel abgeliefert haben. Gerade der offensive Game Plan der Vikings war flexibel, variabel und kreativ. Eine ernsthafte Bewertung der Defense der Packers kann man nach vier bis fünf Spielen abgeben. Sollte die Defense bis dahin ihren Groove nicht gefunden haben, dann kann man durchaus das Wort überschätzt und auch falsch eingeschätzt in den Mund nehmen.

Warum spielt Amari Rodgers, ausser im Special Team, nicht? Ist er einfach nicht gut genug oder spielen andere Faktoren eine Rolle? (Green&Gold – Discord)

Seine Rolle scheint mit Cobb besetzt und auch als Gadget Spieler wurde er in Spiel 1 nicht bedacht. Sollte sich das in Spiel 2 ähnlich darstellen, dann werden wir der Frage kommende Woche in einem What would you do nachgehen, denn von einem recht hohen Draftpick erwartet man durchaus, dass er auf dem Feld steht. Das gilt vor allem für den Fall, dass diese Position sich aktuell personell im Umbruch befindet.

Klassischer GB Start oder sind die Spieler und/oder System das Problem (max.uto – Instagram)

Stand jetzt weder noch. Es hat etwas von “klassisches Spiel unter LaFleur, wie es ein Mal pro Saison vorkommt”, aber natürlich hat auch das Fehlen von Adams, der fast brandneue Receiver-Room, die Verletzungssorgen in der Offensive Line und der veränderte Game Plan in der Defense etwas mit der deftigen Niederlage gegen die Vikings zu tun.

Welchen Look gab es, der bei 4 und 1 keinen Einsatz von Dillon oder mindestens Jones rechtfertig (Sven Christiansen – Twitter)

Sich bei jeder kurzen Situation auf Dillon und seine Power zu versteifen kann auch ein Problem, sehr gut lesbar für den Gegner sein. Hätte man gegen die Vikings womöglich in der ein oder anderen Situation ein anderes Personal rausschicken sollen, ein anderes Play callen müssen? Durchaus gerechtfertigte Kritik, aber LaFleur hat es auch immer ausgezeichnet, dass er nicht stets den offensichtlichen Weg wählt. Es hat diesmal nicht zum Erfolg geführt, aber das wird nicht der Standard sein in Zukunft.

Embed from Getty Images

Wie mit den jungen Wide Receivern umgehen? Langsam ranführen oder versuchen zu feeden? (igg91 – Instagram)

Man hat eigentlich keine große Wahl. Ist Lazard weiterhin angeschlagen und kann nicht auflaufen, dann bestehen die Optionen außerhalb des Slots fast nur aus jüngeren, unerfahreren Spielern, wenn man Watkins herausrechnet. Watson und Doubs werden regelmäßig auf dem Feld stehen und sie werden auch abliefern müssen, wenn die Packers erfolgreich sein wollen.

Werden wir am Sonntag im Heim Kickoff eine andere, bessere diszipliniertere Einstellung sehen? (thegame100294 – Instagram)

Müssten wir uns bei der Leistung sorgen machen oder war es nur das bekannte erste Spiel für den Müll? (nikolaskin – Instagram)

2019: 8-37 Klatsche gegen San Francisco. Danach fünf Erfolge in Serie.
2020: 10-38 Klatsche gegen Tampa Bay. Danach ein 9-2 Record in der restlichen Saison.
2021: 3-38 im Saisonauftakt in New Orleans. Danach sieben Siege in Folge mit immer 24 oder mehr eigenen Punkten.
Die Teams von LaFleur haben scheinbar ein bis zwei Mal in der Saison einen derartigen Hänger und auch teils zum Saisonauftakt. In der Folgezeit hat man bislang immer ein anderes Gesicht gesehen und so hoffentlich auch dieses Jahr.

Was war eurer Meinung nach der Hauptgrund für die Niederlage gegen die Vikings? (fabianrawe – Instagram)

Hier muss man zwei Punkte nennen: die Defense, die in Zone Coverage sich nicht wohl gefühlt hat, zu viel zugelassen hat und auch die Offensive Line, die dem Druck der Vikings fast nie Stand gehalten hat. Beides sind Punkte, die aber Luft nach Oben haben, denn ein weiteres, komplettes Spiel mit nicht funktionierender Zone Coverage ist kaum vorstellbar. Hier wird man hoffentlich früher eingreifen. Mit der Rückkehr der Verletzten (Jenkins, Bakhtiari) sollte die Offensive Line ein deutliches Plus an Qualität erhalten und auch wieder zu den besseren Lines der Liga gehören.

Wie soll die rechte Seite der O-Line gegen die Bears aussehen? Und warum spielt Jake Hanson keine Rolle mehr dabei? (TheGame1002 – Discord)

Sie sollte nicht Hanson-Newman heißen. Hanson direkt auf ewig abzuschreiben ist eine Overreaction. Es war nicht gut, aber es war auch Spiel 1 und scheinbar waren alle anderen Konkurrenten vorher im Training weniger überzeugend auf der Position, was das eigentlich Problem ist.

Aaron Jones wurde meiner Meinung nach zu wenig eingebunden in Pass- und Laufspiel (m_bergovic – Instagram)

Simple Antwort ist hier “Ja”. Nur 8 Touches (Runs) für Jones ist deutlich zu wenig. Jones sollte eigentlich 15-20 Touches pro Spiel bekommen und damit die Offensive deutlich entlasten.

Warum hat man das Team nicht in seiner finalen Form in der Preseason getestet? (tim3_guardian – Instagram)

Viele Teams schonen in der Pre-Season ihre Starter, weil man jegliches Verletzungsrisiko umgehen will und auch die letzten Kaderplätze so besser evaluieren kann. Vermeintlich hätte es aber nicht geschadet, wenn man sie doch etwas hätte spielen lassen. Die Spieler der Offensive Line waren aber großteils in der Pre-Season aktiv und für sie ist das keine Entschuldigung für die fragwürdige Leistung gegen Minnesota.

Warum hat man nicht gleich Jaire Alexander auf Jefferson gestellt (yannick090100 – Instagram)

Wieso spielt man so viel Zone wenn Jefferson dadurch tanzt? (m_bergovic – Instagram)

Ich bin bestimmt kein Taktikfuchs, aber könnt ihr mir erklären warum Jaire nicht gegen Jefferson gespielt hat? (specka_toni – Instagram)

Wo war die Top 5 Defense die jeder hochgelobt hat? Ja es war das erste Spiel, aber Jefferson frei? (erenhaaaaaa – Instagram)

LaFleur hat es in einer Pressekonferenz gut erklärt, denn man wollte dem Game Plan nach nicht viel Man Coverage spielen sondern das Spielfeld in einer Zone Defense verteidigen. Gute Entscheidung? Sicherlich nicht in der Nachbetrachtung.

Defensive Coordinator Joe Barry hat das als beste Option für die gesamte Defense im Vorfeld des Spiels gegen die Vikings eingeschätzt. Jo hat das auch in seiner Green18-Kolumne nochmal detailliert betrachtet.

Wo war der Pass Rush ? (andi.egner – Instagram)

Man hatte absolut mehr erwartet. Die Packers belegen nach Spieltag 1 nur Platz 25 ligaweit im Bereich der Win Rate des Pass Rushs und kamen nur in jedem dritten Versuch in unter 2,5 Sekunden zu Quarterback Kirk Cousins durch. Das reicht so auf Dauer nicht. Minnesota war offensichtlich gut vorbereitet und hat auch die letzten Jahre massiv in die Offensive Line investiert (Darrisaw + Bradbury 1st Round Draftpick, O’Neill + Cleveland+ Ingram jeweils 2nd Round Draftpick). Der Spielverlauf hat jetzt auch sein Übriges zugetan, aber klar ist, dass die Packers hier produktiver sein müssen. Hoffnung gibt, dass man Cousins trotzdem in 42,8% seiner Dropbacks unter Druck setzen konnte. Etwas mehr Glück hätte durchaus den einen oder anderen Sack bringen können.

Warum wird Jefferson nicht permanent von Alexander gedeckt? Und hat man sich zu sehr OLine-technisch darauf verlassen, dass Bakthiari und Jenkins ab Woche 1 spielen? (Pr0t3kt0r – Discord)

Die Jefferson-Alexander-Frage wurde bereits thematisch schon weiter oben beantwortet. Man hat bezüglich der OLine sicherlich gehofft, dass zumindest einer der beiden an Spieltag 1 ready ist. Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen, dass die Packers personell in der OLine auch im Draft drei Mal nachgelegt haben. Möglicher Kritikpunkt: ein (günstiger) Veteran hätte vielleicht einen Impact gehabt und mehr Stabilität geboten als die doch recht jungen Spieler.

Sollte die Defense nach der Niederlage mehr auf Man Coverage setzen oder wäre das nach einem Spiel überreagiert? (Thomas, Discord)

Pauschal sollte man das nicht beantworten, aber es muss sicherlich eine schnellere Anpassung kommen, wenn man im Spiel selbst feststellt, dass der eigentliche Game Plan mehr Probleme als Vorteile bringt.

Kann Bakhtiari trotz so langer Verletzung sofort wieder der Game Changer sein und die OLine stärken? (relaxxin1 – Instagram)

Wenn (!) Bakhtiari wieder 100% fit ist, dann ist er ein Game Changer für (fast) jede Offensive Line. Die Frage ist nur, ob man wartet bis er wieder bei 100% ist oder ob er mit 90% schon auf dem Feld steht. Interessant ist aber die Vorgehensweise der Packers, dass man gar nicht erwartet, dass Bakhtiari jeden Tag trainiert. Daraus könnte man einen Rückschluss ziehen, dass wir hier nicht von 100% Fitness reden.

Gibt´s eine Alternative zu Adams? Fehlt eine zuverlässige Anspielstation? (the_bomb_86 – Instagram)

Adams fehlt auf jeden Fall, aber nach einem Spiel ist eine Bewertung der Wide Receiver natürlich schwer. Das liegt auch an dem Punkt, dass mit Allen Lazard der vermeintliche Wide Receiver Nummer 1 gefehlt hat. Grundsätzlich wird aber Adams nicht 1:1 zu ersetzen sein und sich das Spiel auch ändern. Man kann aber durchaus sagen, dass spürbar noch Erfahrung und die berühmte Chemie zwischen Quarterback und Wide Receiver fehlt. Das Spiel ohne Adams wird

Wird noch ein WR-Trade passieren? (thm_wzb7 – Instagram)

So früh in der Saison dürfte das eher noch nicht geschehen. Das liegt auch an zwei Komponenten: verfügbare Spieler und Einschätzung der eigenen Spieler. Andere Teams sind noch nicht aus dem Play-Off-Rennen bzw. haben die Saison noch nicht völlig abgeschrieben. Wer wäre überhaupt verfügbar? Macht derjenige auch einen wirklichen Unterschied aus?
Auch die Einschätzung der Leistungsfähigkeit der Receiver der Packers dürfte nur schwerlich nach einem Spiel zu bewerten sein, denn Lazard als vermeintlich zentraler Receiver hatte gefehlt und die Offensive Line hat eine solide Bewertung des Passspiels nicht einfacher gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.