Kaderanalyse – Safeties

Bei unseren Rückblicken auf die einzelnen Positionsgruppen geht es heute mit den Safeties weiter. Zwei Spieler haben dort die Hauptrollen gespielt, während der Rest Schwierigkeiten hatte überhaupt aufs Feld zu kommen. Daher auch hier die Fragen: Was passiert mit wem und welche Möglichkeiten hat man?

Situation zur Free Agency 2021

Bis auf Will Redmond, welcher im März seinen Vertrag verlängerte, hatten alle am Saisonende im Kader stehenden Safeties noch längere Vertragslaufzeiten, mehr passierte hier tatsächlich nicht.
Selbiges gilt für den Draft.

Weg zum 53 Mann Kader

Man verpflichtete nach dem Draft noch Christian Uphoff als UDFA und ging mit diesem und den alten Bekannten in die Saisonvorbereitung. Dabei ging es im Prinzip um die Plätze hinter Amos und Savage. Dabei verabschiedete sich Will Redmond als erster auf die Injured Reserve Liste und bei den finalen Cuts verabschiedeten sich Uphoff und Innis Gaines.
Gaines wurde ins Practice Squad aufgenommen.

Regular Saison

Man ging mit Amos, Savage, Henry Black und Vernon Scott in die Saison und holte während der Saison noch Shawn Davis ( ehemaliger Draftpick der Colts) ins Practice Squad.
Redmond wurde nachdem er von der IR Liste kam, im November entlassen.


Zahlen, Daten, Fakten Saison 21

SpielerD SnapsST SnapsCap Hit 22TacklesSacksINTPass defend
Amos10481511.9 Mio93028
Savage1038183,9 Mio63029
Black262315ERFA38012
Scott017915k1000
Gaines05705 k1000
Davis09825 k1000

Bewertung und Aussicht der Spieler

Adrian Amos, 28

Geht ins letzte Vertragsjahr und hat einen Cap Hit von knapp 12 Mio $. Hat die meisten Snaps gespielt, hat die meisten Stats gesammelt und war deutlich der beste Safety der Packers und ist allgemein einer der besseren Safeties der Liga. Ein Musterbeispiel an Konstanz, auch wenn diese Saison nicht perfekt lief und er eine handvoll Wackler im Saisonverlauf hatte.
Aussicht: Man muss ihn verlängern, er ist einer der Anführer dieser Secondary und die Packers haben keinen anderen Safety der, leistungstechnisch, auch nur in seine Nähe kommt.

Darnell Savage, 24

Der Erstrundenpick aus 2019 geht in sein nominell letztes Vertragsjahr, man könnte ihn aber mit der 5th Year Option halten. Diese würde uns 2023 7.9 Mio § kosten. Mike Pettine hatte Savage auf dem richtigen Weg, All-Rookie im ersten Jahr und ein starker Lauf am Saisonende 2020 ( nach schwachem Start). In der neuen Defensive des Herrn B. wurde Savage anders eingesetzt. Nicht mehr wie zuletzt bei Pettine näher an der LoS in der Mitte des Feldes mit der Hoffnung, dass er Plays kreiert, sondern als zweiter hoher Safety neben Amos, welcher nach vorne gegen den Lauf arbeiten soll. Außerdem versuchte man ihn als Matchup Waffe gegen athletische TE einzusetzen. Das Ergebnis war verheerend. Die ganze Saison über war Savage schwächer als jemals zuvor, dazu inkonstanter und gegen TE hatte er überhaupt keine Chance. Insbesondere seine zuvor wackliges Tackling trat immer wieder zu Tage.
Aussicht: Eine ganz schwierige Entscheidung, so wie er dieses Jahr gespielt hat, ist er keine 7.9 Mio wert, ganz klar. Aber er hat schon gezeigt, dass er es besser könnte. Auch richtig, aber in einer anderen Defense und hier liegt der Knackpunkt: Ich denke Savage ist zu aggressiv und nicht sicher genug gegen den Run, um in der aktuellen Defensive eine wichtige Rolle einzunehmen. Er könnte in einem anderen Schema bestimmt wieder zur alten Form zurückfinden, dazu ist er noch jung. Klingt nach einem idealen Tradekandidaten, aber dazu müssten man Ersatz für ihn finden.

Henry Black, 25

Ist Exclusive Rights Free Agent, hat die zweimeisten Special Teams Snaps und die drittmeisten Safety Snaps und war häufig der sogenannte “Dime-Backer”. Wenn man etwas positives suchen will, ist das sicherlich seine Vielseitigkeit. Aber leistungstechnisch war er deutlich hinter den Anderen zurück. Sowohl als Safety, als auch Schlüsselspieler dieser desaströsen Special Teams.
Aussicht: Aufgrund seines Status als ERFA könnte man ihn sehr günstig zurückholen. Die Tatsache, dass er nicht verdrängt werden konnte, spricht leider nicht für den Rest, der noch kommt. Daher wird man ihn vermutlich fürs Tranings Camp zurückbringen.

Vernon Scott, 24

Der Siebtrunden Pick aus 2020 hat noch zwei Jahre ein gültiges Arbeitspapier. Nachdem er 2020 ein regelmäßiger Teil der Special Teams war und auch in einzelnen Defensiven Situationen tolle Ansätze zeigte, ist er 2021 komplett abgetaucht. Ich vermute auch hier: er passte besser in eine Pettine Defensive als in die Jetzige.
Aussicht: Eine Mio $ könnte man mit seiner Entlassung sparen. Da er aber ein Draft Pick ist, gibt man ihm vermutlich nochmal das Camp, um sich zu beweisen. Danach ist ein Cut immer noch möglich.


Shawn Davis, 24 und Innis Gaines, 23 sind Practice Squad Spieler und haben so wenig zeigen dürfen, dass sie von außen nicht bewertbar sind. Allein die Tatsache, dass sie sich trotz dieser Special Team Leistungen nicht aufgedrängt haben dürfte aber ein Indikator sein.

Offseason
Grundsätzlich werden die Safeties immer wichtiger in der NFL, gerade wenn man sieht welchen Einfluss Top Safeties aufs Spiel haben können, müsste man hier Ressourcen investieren. Auch für die Packers mit ihrer Cover 2 Defensive gilt dies. Gerade für diese Defensiven sind sehr gute Allrounder auf den Saftey Positionen ein Schlüssel zum Erfolg. Diese haben die Packers zurzeit nicht ( Ausnahme Amos). Hier müsste man also durchaus investieren, aber man hat kein Geld für Free Agents und noch viele andere Baustellen im Draft. Dabei gäbe es im Draft einige Spieler die interessant wären, wundert euch also nicht, wenn im Draft ein Safety geholt wird.

Ein Gedanke zu “Kaderanalyse – Safeties

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.