Wer empfängt die Post…

oder besser gesagt: Wer fängt die Bälle? Ein Gedankengang über die Wide Receiver. Was ist passiert, wie ist der Stand und wie könnte es in Zukunft aussehen?

Als Aaron Rodgers Vertragsverlängerung bekannt gegeben wurde, war jeder davon überzeugt, dass ein neuer Vertrag für Davante Adams eine reine Formalität werden würde. Allerdings entpuppte sich das, dann leider, als das genaue Gegenteil. Der Trade zu den Raiders überraschte die komplette Packers Fangemeinde. Die Gründe dafür sind, aus meiner Sicht, nachvollziehbar. Nachdem Ich diese Nachricht verarbeitet hatte, hatte Ich eigentlich nur eine Frage. Wer wird neuer Wide Receiver Nr. 1? Bis dato eine Frage, die sich mit Sicherheit viele von euch stellen.

Die weiteren Abgänge

Aber Adams ist nicht der einzige Baustein in Matt LaFleurs Offense, der nächstes Jahr nicht mehr im Roster der Green Bay Packers steht. Auch Field Stretcher Marquez Valdes-Scantling verließ die Franchise in Richtung Free Agency. Bis zuletzt hieß es aus den Medien, dass die Packers an einer Weiterbeschäftigung von Valdes-Scantling interessiert seien. Der Wendepunkt dieser Personalie, war letztendlich der Tyreek Hill Trade. Hill zieht es für eine Menge an Picks zu den Miami Dolphins. Die vakante Speedster Stelle bei den Kansas City Chiefs wurde mit Valdes-Scantling besetzt. Mit einer Vertragssumme, die die Packers einfach nicht mitgehen konnten und auch nicht mitgehen wollten.

Embed from Getty Images

Aber das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Auch der Deutsch-Amerikaner Equanimeous St. Brown verließ die Green Bay Packers. Und damit der dritte Wide Receiver aus dem Roster. St. Brown schloss sich den Chicago Bears an. Man hat „EQ“ schlicht und ergreifend keine Signale gesendet, die Zusammenarbeit fortzuführen. Ich wünsche allen dreien viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg.

Wer fängt die Bälle nach derzeitigem Stand?

Aber kommen wir so wieder zu meiner Eingangsfrage. Wer fängt die Bälle? Zum einen wurde Allen Lazard getendert und bleibt den Packers erhalten. Lazard ist ein wichtiger Blocker im Scheme von Matt LaFleur und kann teilweise die Rolle von Wide Receiver Nr. 2 einnehmen. Doch auch diese Rolle als Nummer 2 bleibt ein Fragezeichen. Die Rolle als Slot-Receiver ist durchaus doppelt besetzt. Randall Cobb hat einem Paycut zugestimmt und bleibt mindestens noch für ein Jahr. Zudem sitzt dahinter noch der Drittrundenpick vom vergangenen Jahr – Amari Rodgers. Inwieweit seine Rolle größer wird in der kommenden Saison bleibt abzuwarten. Zudem befinden sich noch Juwaan Winfree, Chris Blair und Rico Gafford auf dem Roster.

Embed from Getty Images

Die Zukunft ins Ungewisse

Aber was kommt danach? Die Packers sind schon in ein paar Tradegerüchten involviert gewesen. Die neuesten Gerüchte stammen wohl aus Seattle. Die Seahawks scheinen bereit zu sein, sich Angebote für DK Metcalf und Tyler Lockett anzuhören. Ein sehr heiss diskutiertes Thema in der Community. Inwieweit an diesen Gerüchten etwas dran sein könnte, ist rein spekulativ. Der Free Agent Markt ist noch nicht ganz abgegrast. Es sind durchaus noch Kandidaten vorhanden. Ein großes Problem spielt natürlich weiterhin, dass die Packers nicht richtig viel Cap Space haben. Immerhin muss die kommende Rookie Klasse bezahlt werden.

Es ist durchaus möglich, dass die Packers sich weiterhin nach Kandidaten umsehen um für einen geeigneten Wideout zu traden, der die Bälle von Aaron Rodgers fängt. Da haben mit Sicherheit auch einige von euch ihre eigenen Wunschkandidaten. Auch wir haben in unserer What Would You Do – Reihe unsere Wunschkandidaten vorgestellt.

Was aber sicher sein wird, ist die Option über den Draft. Brian Gutekunst hat, durch den Adams Trade, noch zusätzlich einen Erstrunden- und einen Zweitrundenpick bekommen. Zusammen mit den schon vorhanden Draftpicks hat man vier Möglichkeiten, die Wide Receiver Position in den ersten beiden Runden zu adressieren. Ich denke das dort zwei Wide Receiver gezogen werden. Und wahrscheinlich auch in den späteren Runden noch einer.

Die Lösung wird kommen

Mir stellt sich in dieser ganzen Thematik eigentlich nur eine Frage: Was ist der Plan? Es muss einen Plan für die Handlungsweise der Packers geben. Ohne einen Plan, hätte Aaron Rodgers seinen Vertrag nicht unterschrieben. Und wenn es diesen Plan gibt, was beinhaltet er? Diese Frage kann Ich leider auch nicht beantworten. Das Front Office hat letzte Saison gezeigt, dass wenn Needs bestehen, auch Lösungen gefunden werden können. Und Ich bin überzeugt, dass Sie auch dieses Mal eine Lösung finden werden. Auch wenn es in die Kaderplanung geht und nicht darum verletzte Spieler zu ersetzen. Ob das jetzt per Free Agency, per Trade, per Draft oder auch aus einer Kombination daraus geschieht. Es wird eine Lösung geben. Und sie wird gut. Davon bin Ich überzeugt. Die Green Bay Packers wissen genau was Sie tun. Es wird jemanden geben, der die Post empfängt. Es gibt immer einen, der sie entgegen nimmt. Wir wissen nur noch nicht: Wer!

Dieser Artikel ist eine Kolumne, stellt also nur die Meinung des Verfassers und nicht die Meinung des Packers Germany e.V. oder seiner Mitglieder dar.

AntwortenWeiterleiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.