Review Week 2: We still own you!

Die Bears bleiben weiterhin unser Lieblingsgegner! Die Packers schlagen die Bears in einem wenig aufregenden Spiel am Ende verdient mit 27:10.

Die Frage vor dem Spiel war, können die Packers ihr eigenes Spiel aufziehen und die Bears auf der Defensiven Seite limitieren? Die erste positive Tendenz dahingehend gab es direkt zu Beginn des Spiels: Elgton Jenkins und Allen Lazard waren active! Damit war ein Stabilisator der Offensive Line und der designierte Nummer 1 Receiver zurück. Dafür musste David Bakhtiari wieder einmal zuschauen. Genauso wie einige Rookies, darunter etwas überraschend 3rd Round Pick Sean Rhyan. Hier die Liste aller inaktiven Spieler in Woche 2:

Liste der inaktiven Spieler

1. Viertel

Die Packers bekamen als erstes den Ball. Und der Start begann für die Packers zunächst etwas stockend. Durch ein paar Runs und 15 Yard Personal Foul Strafe kamen die Packers in die Hälfte der Bears. Dort konnte Aaron Jones zwar einen wichtigen 3rd Down Versuch in ein neues First Down umwandeln, dennoch reichte es nur zu einem Field Goal aus 40 Yards, welches Mason Crosby ohne Probleme verwandeln konnte. Die Bears zeigten dagegen keine Nerven und starteten richtig gut in die Partie. Einige Runs von David Montgomery und ein Big Play von Equanimos St.Brown später standen Fields und Co. an der Goalline. Dort konnte Fields recht problemlos in die Endzone laufen. Die Bears konnten somit die Führung übernehmen. Der zweite Packers Drive lief insgesamt deutlich besser. Durch viele gute Runs und ein Big Play von Watkins für 24 Yards, kamen die Packers an die 15 Yardline der Bears.

2. Viertel

Direkt im ersten Play im 2. Viertel konnte Aaron Jones die gute Feldposition nutzen und lief nach einem Pitch-Pass den Ball in die Endzone. Die Packers übernahmen wieder die Führung.

Aaron Jones 1.TD

Darauf folgten mehrere 3&Outs von beiden Teams. Die Defenses waren etwas besser eingestellt und sowohl Preston Smith als auch Robert Quinn konnten Sacks verbuchen.

Preston Smith Sack im 2.Viertel

Mitte des 2.Viertels kamen die Packers dann durch ein paar Runs gut voran, mussten allerdings dann durch ein Offensive Holding und ein Sack von Trevis Gipson ein 2th & 28 hinnehmen. Nach einem guten Play von Rookie Romeo Doubs für 20 Yards und einem Catch von Randall Cobb stand man ein weiteres Mal in der Redzone der Bears. Und wieder war Aaron Jones der Nutznießer und konnte seinen 2. Touchdown erzielen.

Aaron Jones 2.TD

Mit noch 4 1/2 Minuten auf der Uhr war noch genügend Zeit für die Bears darauf zu antworten. Aber es gelang ihnen zum wiederholten Male nicht. Nach einer starken Run Defense von Rashan Gary (5 Yards Tackle for Loss) war das Feld für Fields zu lang und das nächste 3&Out konnte herbei gezwungen werden.

Den darauf folgenden Drive konnten die Packers wieder bestens nutzen. Durch Aaron Jones und Randall Cobb kamen die Packers schnell das Feld herunter und waren mit 35 Sekunden auf der Uhr an 5 Yard Line der Bears. Ein kluger Fake von Allen Lazard sorgte dafür, dass er von Rodgers problemlos in der Endzone angeworfen werden konnte. Der 3. Touchdown der Packers.

In den letzten 30 Sekunden vor der Halbzeit ist dann nichts mehr passiert. Die Teams gingen mit einem 24:7 für die Packers in die Halbzeit.

3. VIERTEL

Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet war. Die Bears mussten einen Sack durch Rashan Gary hinnehmen und das Feld nach 3 Plays wieder verlassen. Das Laufspiel der Packers daraufhin funktionierte nach wie vor ohne Probleme, allerdings fumblete Dillon kurz vor der Redzone den Ball bei einer Übergabe und so waren die Bears wieder an der Reihe. Den Fumble nahm Aaron Rodgers später in der Pressekonferenz nach dem Spiel auf seine Kappe.

Die Bears fanden nach dem Fumble zu ihrem Run Game zurück und konnten einige Unaufmerksamkeiten der Packers nutzen. Letztlich reichte es aber nur zu einem Field Goal aus 44 Yards. Das 3. Viertel beendeten die Packers mit einem Punt nachdem durch eine Misskommunikation erneut der Ball gefumbled, aber diesmal durch Dillon recovered werden konnte. Dieser Fumble ging auf die Kappe von Center Josh Myers, der den Ball zu früh snapte und den in Motion befindlichen Christian Watson damit anwarf, ohne das Rodgers eine Chance den Snap zu fangen.

4. VIERTEL

Die Packers konnten das Run Game der Bears plötzlich überhaupt nicht mehr stoppen. Gerade De’Vondre Campbell fiel mit mehreren Missed Tackles mehrfach negativ auf. Doch in der Redzone konnten die Runs besser gestoppt und beim entscheidenden 4th&Goal an der 1-Yard-Line haarscharf ein Stop erzwungen werden.

Fields scheitert haarscharf am TD

Durch den Turnover on Downs blieb der Zwischenstand bei 24:10 für die Packers bestehen. Aaron Jones und ein Big Play von Sammy Watkins für 55 Yards ließen die Packers das Feld und die Uhr anschließend herunterlaufen.

55 Yard Pass auf Sammy Watkins

Durch das Field Goal aus 28 Yards zum 27:10 mit 2:32 auf der Uhr wurde das Spiel endgültig entschieden. Eine Interception von Jaire Alexander im folgenden Drive der Bears machte endgültig den Deckel drauf. Die Victory Formation beendete letztendlich das Spiel für die Packers.

Jaire Alexander Interception

Fazit

Am Ende war es ein ungefährdeter, aber absolut verdienter Sieg für die Packers. Die Offense der Packers war für die Bears einfach nicht zu stoppen. Einer der Schlüssel zum Erfolg war sicherlich Aaron Jones mehr in den Gameplan einzubinden, denn er ist einer der effizientesten Runner der Liga. Dies unterstreicht auch eine Stat von Next Gen Stats. Aber auch die totalen Zahlen von Aaron Jones sind beeindruckend: 18 Touches, 170 Yards und 2 Touchdowns.

Ansonsten haben die Packers vor allem sehr diszipliniert gespielt und wenig Strafen kassiert. Defensiv konnte man Fields vor allem in der Luft sehr gut limitieren. Am Ende stehen für Fields nur 7 angekommene Pässe von 11 Versuchen für insgesamt 70 Yards und einer Interception. Gerade die von mir in der Preview (hier zum nachlesen) hervorgehobenen Darnell Mooney und Cole Kmet blieben ohne jeglichen Impact auf das Spiel (zusammen 1 Rec. für -4 Yards). Ein Grund dafür war der starke Pass Rush vor allem mit Preston Smith und Rashan Gary, die häufig 1 vs 1 Duelle bekommen haben, weil Kenny Clark in der Mitte stets gedoppelt wurde. Wie stark Preston Smiths Spiel war belegt auch hier eine Stat von Next Gen Stats, wonach er ca. bei der Hälfte seiner Pass Rush Snaps Pressure kreieren konnte (Stand Mitte 4. Viertel), seit 2016 ist das die 4. höchste Pressure Rate.

Preston Smith 50% Pressure Rate

Allerdings macht die Run Defense durchaus Sorgen. Insgesamt kommen die Bears auf 180 Rushing Yards und sowohl De’Vondre Campbell als auch Adrian Amos sahen gerade im Tackling nicht immer glücklich aus.

Letztendlich konnten sich die Packers mit diesem Spiel fangen und zeigen wozu sie in dieser Saison möglicherweise noch in der Lage sind. Man darf diesen Sieg allerdings nicht überbewerten. Die Bears hatten sicher nicht ihr bestes Spiel und nächste Woche wartet mit den Tampa Bay Buccaneers ein ganz anderes Kaliber.

Für den Moment gilt aber weiterhin: The Packers still own you, und damit einen schönen restlichen Victory Monday!

Spieler des Spiels

Mein Offensive Spieler des Spiels: Aaron Jones, 15 Carries für 132 Yards, 1 TD, 3 Rec für 38 Yards, 1 Rec TD
Mein Defensive Spieler des Spiels: Preston Smith, 7 Tackles, 2 Sacks , 3 QB Hits

Embed from Getty Images

Dieser Wahl der Spieler der Units stellt die Meinung des Verfassers und nicht die Meinung des Packers Germany e.V. oder seiner Mitglieder dar.

Wie gewohnt gibt es am Donnerstag Reguläre Podcast-Folge mit einer kleinen verbalen Review auf dieses Spiel und am Freitag das Enemy Territory mit einem Gast der Bucs.

Für einen weiteren Austausch, oder Rückfragen folgt uns doch gerne auf unseren Social-Media Kanälen, oder schaut in unserem Discord-Channel vorbei und diskutiert gerne mit uns:

Facebook: https://www.facebook.com/PackersGermany
Instagram: https://www.instagram.com/packers_germany/
Twitter: https://twitter.com/PackersGermany
Discord: https://discord.com/invite/XAx5kBH

Ein Gedanke zu “Review Week 2: We still own you!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.