Packers Germany - NFL Draft

Scouting Reports Draft 2024 – Linebacker

In rund vier Wochen steht der NFL Draft 2024 (25.-27.April) auf dem Programm und die Green Bay Packers gehen mit massig Draftkapital (Stand 27.3.2024) dort ins Rennen. Aktuell nennt General Manager Brian Gutekunst folgende Draftpicks sein Eigen:

  • Runde 1, #25
  • Runde 2, #41 (Trade Rodgers, Jets)
  • Runde 2, #58
  • Runde 3, #88
  • Runde 3, #91 (Trade Douglas, Bills)
  • Runde 4, #125
  • Runde 5, #168 (Compensatory Pick für Allen Lazard )
  • Runde 6, #201
  • Runde 6, #219 (Compensatory Pick für Jarran Reed)
  • Runde 7, #245
  • Runde 7, #255 (Compensatory Pick für Dean Lowry)

Der eigene Pick in Runde 5 ging mit Rasul Douglas zu den Bills und fehlt dementsprechend.

Die Positionsgruppe Linebacker erscheint bei den Packers nach dem Cut von De’Vondre Campbell ausgedünnt zu sein. Mit Quay Walker haben die Packers ihren Kopf der Defense und Linebackergruppe zwar sicher, aber es erscheint fraglich, ob Isaiah McDuffie unter dem neuen Defensive Coordinator Jeff Hafley zum Linebacker Nummer zwei aufsteigt. Die Tiefe danach ist quasi nicht vorhanden, wenn man von Spielern absieht, die bislang fast ausschließlich Special-Teams-Spieler waren.

Klar ist demnach, dass die Packers im Draft, gleich welches System Hafley spielen lassen wird, mindestens bezüglich der Masse auf Linebacker nachlegen werden. Werden die Packers aber auch einen weiteren Starting-Linebacker im Draft anvisieren?

Gut möglich. Deshalb stellen wir euch hier die Linebacker vor, die im Draft als die Besten der Draftklasse 2024 angesehen werden. Insgesamt gilt die Klasse auf Linebacker in der Spitze als ordentlich, aber nicht sonderlich tief. Das heißt, dass man früh im Draft recht gute Linebacker bekommen kann, die auch zeitnah Impact haben bzw. starten können. Später im Draft findet man vermeintlich eher keinen echten Steal mehr bzw. niemanden, der auf Dauer all zu großen Impact haben wird. Als die beiden Speerspitzen der Linebacker im Draft 2024 gelten Edgerrin Cooper und Payton Wilson.

Embed from Getty Images

Edgerrin Cooper – Texas A&M
Größe und Gewicht: 6ft3, 220 lbs
Stats 2023: 12 Spiele, 84 Tackles, 17 Tackles for loss, 8 Sacks, 2 Forced Fumbles – PFF Grade 90,8

Cooper vereint einige Dinge, die ihn zu einem guten bis sehr guten Linebacker auf NFL-Niveau werden lassen. Athletisch ist Cooper am oberen Limit und kann auch mit einer großen Armlänge aufwarten. Diese Armlänge kommt ihm im Spiel gegen den Lauf zu Gute, wenn es Runner schwer haben, an ihm vorbeizukommen. Seine besondere Stärke kann Cooper ausspielen, wenn das Spiel vor ihm liegt und er den Ball auf sich zukommen sieht, denn dann agiert bzw. reagiert er meistens richtig und kann Bälle abwehren, den Runner stoppen oder gar selbst als Blitzer auf die Reise geschickt werden. Hierbei kommt seine immense Geschwindigkeit zur Geltung, die ihm auch in Coverage hilft, wenn er einem Spieler fest zugeteilt ist (Man Coverage). Er kann es hier auf jeden Fall auch mit Tight Ends oder Runningbacks aufnehmen. Cooper dürfte der beste “downhill blitzer” auf der Linebacker-Position dieser Klasse sein.

In Frage stellen kann man bei Cooper etwa sein Verhalten im Spiel gegen den Pass, denn hier findet er in Zone Coverage nicht immer die passende Position und antizipiert das Tempo des Gegners nicht passend. Dies führt teils zu verpassten Tackles. Ein Bereich, in dem sich Cooper zwingend verbessern muss.

Draftrunde: späte 1.Runde/Beginn 2.Runde

Embed from Getty Images

Payton Wilson – NC State
Größe und Gewicht: 6ft4, 235 lbs
Stats 2023: 12 Spiele, 138 Tackles, 17,5 Tackles for loss, 6 Sacks, 1 Forced Fumble, 3 Interceptions (1 Touchdown) – PFF Grade 89,9

Wilson ist einer der besten Linebacker der letzten College-Saison gewesen und bietet trotz seinem großen Frame nicht nur Coverage-Qualitäten. Er überzeugt auch als Passrusher, sowohl durch die Mitte als auch über die Außen. Gegen den Lauf ist Wilson zudem ein starker Tackler, nachdem er vorher oftmals das Play richtig antizipieren kann und schon an passender Stelle steht, um den Läufer zu stoppen. Gerade die Spielanalyse gegen das Laufspiel als auch den Pass ist bei ihm besonders positiv hervorzuheben. Wilson kann die Augen des Quarterbacks in der Regel gut lesen und dann in Coverage die Räume passend schließen bzw. in Coverage droppen. Aus der Kabine hört man, dass Wilson auch als Leader fungieren soll. Sehen kann man das in jedweder engen Spielsituation, denn dann ist Wilson verbal aktiv, koordiniert klar erkennbar die Defense und kann sein eigenes Spiellevel zumeist noch steigern. Sein vielfältiges Spiel dürfte es ihm auch ermöglichen, in diversen defensiven Schemata gut zu funktionieren.

Fragezeichen hat Wilson vor allem in Bezug auf Alter und Gesundheit. Wilson wird um Zeitpunkt des Drafts bereits 24 Jahre alt sein und hat diverse schwere Verletzungen hinter sich (z.B. eine Kreuzbandverletzung). Spielerisch ist Wilson vor allem dann zu kritisieren, wenn er wieder zu aggressiv agieren will und dadurch Räume für den Gegner öffnet. Ist der Runner dann an ihm vorbeigezogen, fehlt ihm der Speed, um nochmal heranzukommen (recovery speed).

Draftrunde: späte 1./Anfang 2.Runde

Embed from Getty Images

Junior Colson – Michigan
Größe und Gewicht: 6ft2, 225 lbs
Stats 2023: 15 Spiele, 95 Tackles, 2 Tackles for loss – PFF Grade 81,7

Junior Colson ist mit 21 Jahren aktuell der jüngste Linebacker, der hier ein ausführliches Profil erhält. Was bei Colson umgehend auffällt, ist, dass seine Statistik immer recht “leer” wirkt. Dies liegt daran, dass Colson primär ein Coverage-Linebacker ist. Das heißt, dass er seine Qualitäten im Spiel gegen den Pass hat. Er erkennt beispielsweise Play-Action-Spielzüge schnell und hat auch kein Problem, Tight Ends oder gar flinke Runningbacks entsprechend zu decken. Auch vertikale Routen sind für ihn in der Regel kein Problem.

Probleme hat Colson mit dem Laufspiel und das in fast allen Aspekten. Grundsätzlich ist er recht zögerlich, was die Laufverteidigung angeht, und ist dementsprechend oft zu spät dran. Hinzu kommt dann sein unsauberes Tackling (nur im Laufspiel!). Irrerweise hat er auch Phasen, in denen er positive Momente gegen den Lauf hat. Wenn ein Drive auf der Kippe steht, dann ist Colson da, bereit und kann auch die entscheidenden Tackles sauber setzen. Insgesamt wirkt Colson in dem Bereich aber sehr wacklig, unentschlossen und technisch teils unsauber.

Draftrunde: 2. bis 3.Runde

Embed from Getty Images

Jeremiah Trotter Jr. – Clemson
Größe und Gewicht: 6ft1, 210 lbs
Stats 2023: 12 Spiele, 88 Tackles, 15 Tackles for loss, 5,5 Sacks, 2 Forced Fumbles, 2 Interceptions (1 Touchdown) – PFF Grade 85,7

Jeremiah Trotter Jr.’s Weg war vorgezeichnet, denn sein Vater war bereits ein sehr erfolgreicher Linebacker in der NFL (hauptsächlich für die Philadelphia Eagles, 4x Pro Bowl, 2x All Pro). Trotter Jr. ist auch ein absolut produktiver Linebacker, der gegen den Lauf und den Pass aber auch als Blitzer effektiv sein kann. Obwohl er hier Vielfalt zeigt, so muss man hervorheben, dass Trotter Jr. gegen den Pass wirklich überragend agiert und sehr starke Instinkte hat. Passrouten erkennt er sofort und kann mit seinen guten Ballskills auch die Pässe entsprechend abwehren oder abfangen. Spielzüge erkennt er in der Regel sofort und reagiert nicht nur schnell sondern auch richtig.

Fraglich erscheint, ob Trotter Jr. auf NFL-Level als reiner Linebacker wird spielen können, denn körperlich wirkt er eher wie ein Safety/Box-Safety. Hinzu kommt, dass Trotter Jr. beim Combine zwar einige Tests absolviert hat, aber eben nicht überzeugen konnte. Die Fragezeichen dürften hier nicht kleiner geworden sein. Passend hierzu geht Trotter Jr. Blocks im freien Feld gerne aus dem Weg und versucht, um sie herum zu kommen, was aber natürlich für ein komplettes Scheme ein Problem sein kann, wenn Spieler ihren Raum nicht besetzen und damit Tore bzw. Fenster für die Offense aufstoßen. Wird Trotter Jr. es auch in der NFL in der Nähe der Line of Scrimmage körperlich mit seinen Gegenspielern aufnehmen können? Das dürfte die zentrale Frage bei Trotter sein, denn die Produktion und das Spiel auf Collegelevel ist positiv zu bewerten. Die körperliche Frage ist offen und vermeintlich gelangt Trotter Jr. bestenfalls in ein flexibles Scheme in der NFL, das seine vorhandenen Qualitäten auch zu nutzen weiß.

Draftrunde: 2. bis 3.Runde

Embed from Getty Images

Tommy Eichenberg – Ohio State
Größe und Gewicht: 6ft2, 235 lbs
Stats 2023: 10 Spiele, 82 Tackles, 2,5 Tackles for loss, 1 Sack, 1 Forced Fumble – PFF Grade 61,5

Tommy Eichenberg ist der Bruder von Liam Eichenberg (Offensive Lineman der Miami Dolphins). Als Prospect kann man Eichenberg als klassischen Box Linebacker beschreiben, denn seine Stärke ist es, wenn er sich genau dort aufhält. Wenn er in der Nähe der Line agieren kann, ist Eichenberg in seinem Element und kann oftmals den Lauf schnell und gut stoppen. Er findet auch mal eine Lücke in der Offensive Line, um hindurch zu kommen.

Auf der negativen Seite muss man bei Eichenberg vermerken, dass er manchmal doch etwas zu zögerlich im Tackling ist. Zögerlich ist auch das Stichwort, wenn es um den Pass Rush geht. Eichenberg ist aus der Tiefe hier nur effektiv, wenn das Scheme ihm einen freien Run auf den Quarterback ermöglicht. In fast allen anderen Situationen prallt Eichenberg an der Offensive Line ab, wenn er nicht in der Nähe der Line starten kann. Dann hat er auch keinen Impact auf den Spielzug. Das Spiel fernab der Line liegt Eichenberg ebenfalls nur wenig und durch fehlende Agilität ist er im freien Raum oftmals zu langsam und nicht beweglich genug. Eichenberg ist ein Linebacker, der auf eine klare Rolle festgelegt ist und außerhalb dieser wenig Entwicklungspotenzial bietet.

Draftrunde: 3.Runde oder später

Embed from Getty Images

Ty’ron Hopper – Missouri
Größe und Gewicht: 6ft2, 228 lbs
Stats 2023: 10 Spiele, 55 Tackles, 6 Tackles for loss, 3 Sacks – PFF Grade 51,5

Hopper ist eine Wundertüte und bei ihm streiten sich die Geister, denn Hopper hatte eine recht unproduktive Saison 2023, er hat aber in den beiden vorigen Spielzeiten durchaus abgeliefert. Seine Karriere begann einst bei Florida, ehe er 2022 nach Missouri transferierte und dort im ersten Jahr auch mit 13 Tackles for loss, einer Interception und 77 Tackles sein Potenzial aufblitzen ließ.

Seine Stärken liegen klar in seiner Athletik, denn er wirkt fast schon wie ein Cornerback, der Linebacker spielt. Spätestens bei seinen Hits merkt man aber, dass er ein vollwertiger Linebacker ist, der es auch mit Tight Ends aufnehmen kann, was ihn im Draft womöglich höher rutschen lässt als es seine Produktion erstmal offenbart. Defizite hat er sowohl im Tackling als auch in seinen Pass-Rush-Moves, denn diese sind deutlich limitiert. Hopper ist einer der wenigen Linebacker aus der späteren Gruppe, der womöglich noch Entwicklungspotenzial hat.

Draftrunde: 4.Runde oder später

Auch wenn der Draft auf Linebacker nicht unbedingt tief ist, so gibt es dennoch weitere Namen, die man mal gehört haben sollte:

Marist Liufau – Notre Dame – Starker Blitzer und Tackler, aber Probleme in der Passverteidigung (fragliche Vision, Instinkte)
Cedric Gray – North Carolina – Unsauberer Tackler, fehlende Instinkt gegen Lauf und Pass. Macht viel via Athletik und Speed wett
JD Bertrand – Notre Dame – Undersized, aber recht kompletter Spieler. Wenig Ergebnisse: 5,5 Sacks, 0 INTs, 2 FF am College
Steele Chambers – Ohio State – Beweglich, schnell und aufmerksam, aber fehlende Instinkte und kein guter Finisher
Jaylan Ford – Texas – Fraglich in Coverage gegen Slot Receiver, aber in der Laufverteidigung engagiert und ein guter Blitzer
Jackson Sirmon – Cal – Gut gegen den Lauf, aggressiv und als Blitzer passabel; fehlender Speed limitiert ihn
Michael Barrett – Michigan – Gut im Pass Rush, aber Probleme im Bereich Run Stop und Coverage
Trevin Wallace – Kentucky – Kräftiger Körper, leider eher soft im Tackling. Coverage? Man gut, Zone fraglich.
Curtis Jacobs – Penn State – Undersized, gute Instinkte und Beweglichkeit, aber schwach gegen das Laufspiel
Darius Muasau – UCLA – Schnelle Auffassungsgabe, guter Blitzer und QB-Spy; wegen geringer Größe eher OLB als ILB
Edefan Ulofoshio – Washington – gute Instinkte in Coverage, aber athletische Defizite

In den kommenden Tagen und Wochen erwarten Euch noch weitere Scoutingberichte. Im aktuellen Podcast gehen wir auch nochmal auf die Linebacker ein und werfen einen ersten Blick auf die Cornerbacks im NFL Draft 2024. Seid gespannt und verfolgt uns bei Social Media um keine Reports zu verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert